Pandatel leidet unter schwachem Netzwerk-Ausrüstungsmarkt

20. August 2003, 08:19
posten

Eigenmittelquote von 94,5 Prozent sichert die Zukunft

Die Pandatel AG hat im ersten Halbjahr 2003 Umsätze in Höhe von 8,9 Millionen Euro (Vergleichszeitraum Vj.: 15,2 Millionen Euro) erzielt. Auf Grund der schwachen Umsätze wies das Unternehmen einen Fehlbetrag in Höhe von 2,4 Millionen Euro aus (Vergleichszeitraum Vj.: plus 0,7 Millionen Euro). Das Vorsteuerergebnis (EBT) lag bei minus 3,6 Millionn Euro (Vergleichszeitraum Vj.: plus 1,2 Millionen Euro).

Gegensteuern

Der Hersteller von optischen Komponenten und Systemen der Netzwerkzugangs- und Übertragungstechnologie hat zwar bereits Maßnahmen zur Senkung der Kosten eingeleitet, diese bewirkten im abgelaufenen Halbjahr aber noch keine Ergebnisverbesserung. Dennoch ist Pandatel für die Zukunft optimistisch: Nach der für dieses Jahr bereits prognostizierten Konsolidierungsphase rechnet der Vorstand ab 2004 mit steigenden Umsätzen und einer Rückkehr zu positiven Ergebniszahlen.

Reserve

"Die unverändert solide Kapitalstruktur mit einer Eigenmittelquote von 94,5 Prozent und auf 25,5 Millionen Euro angestiegene liquide Mittel (30.06.2002: 11,7 Millionen Euro) ermöglichen Pandatel, derartige Schwächephasen im Netzwerk-Ausrüstungsmarkt zu überstehen", erklärte der Vorstandsvorsitzende Heinrich Kraus. Den schwachen Absatz begründete der Vorstand mit "der allgemein schwachen Absatzsituation im Ausrüstermarkt. Außerdem bremste die Lungenkrankheit SARS die in Asien zuletzt sehr positive Geschäftsentwicklung. Der ohnehin schwächelnde amerikanische Markt litt unter der Dollar-Abwertung, die Pandatel als längerfristiges Ereignis einstuft." (pte)

Share if you care.