Ende des "Pille"-Vergessens?

18. August 2003, 11:34
3 Postings

Verhütungspflaster soll deutschen Markt erobern - in Österreich ist es ab September zu haben

Hamburg/Wien - In Deutschland ist mit August erstmals ein Verhütungspflaster auf den Markt gekommen. Das Pflaster sei genauso zuverlässig wie die Pille, aber schonender für die Organe und sicherer in der Anwendung, teilte der Arzneimittelhersteller Janssen- Cilag am Dienstag in Hamburg mit.

Frauen können das dünne, 4,5 mal 4,5 Zentimeter große Pflaster unter der Kleidung tragen. Es muss drei Wochen lang nach jeweils sieben Tagen gewechselt werden. Die vierte Woche bleibt pflasterfrei. Dann setzt die Menstruation ein. Die Hormone Östrogen und Gestagen werden vom Pflaster kontinuierlich an die Haut abgegeben. Ab September wird dieses Verhütungsmittel auch in Österreich erhältlich sein.

"Gute Alternative"

Nach Aussagen von Christian Albring, Vorstandsmitglied des deutschen Berufsverbandes der Frauenärzte, ist das Verhütungspflaster durchaus eine gute Alternative zur Anti-Baby-Pille. "Die Dosis ist niedriger als bei der Mikropille", sagte der Frauenarzt aus Hannover. Bei der Pille gelangten die Hormone erst über den Stoffwechsel der Leber ans Ziel, beim Pflaster könnten sie direkt über die Haut aufgenommen werden. Die Nebenwirkungen seien identisch mit denen der Pille, nur wegen der niedrigeren Dosierung auch etwas vermindert. So müsse der Arzt vor der Verschreibung ebenfalls prüfen, ob die Frau ein erhöhtes Thromboserisiko hat.

Wasserfest

Wenn die Gebrauchsanweisung beim Aufkleben beachtet werde, löse sich das Pflaster auch beim Schwimmen bzw. in der Sauna nicht ab, teilte der Hersteller mit. Weltweit nahmen nach Angaben des Unternehmens mehr als 3.300 Frauen an klinischen Studien teil. Weil der Magen-Darm-Trakt mit dem Pflaster umgangen werde, haben den Angaben zufolge Erbrechen oder Durchfall keinen Einfluss auf die Wirksamkeit. Eine Studie in Frankreich habe ergeben, dass etwa 25 Prozent aller ungeplanten Schwangerschaften auf eine vergessene Pilleneinnahme zurückzuführen sind.

"Nicht mehr dran denken"

Transdermale Systeme wurden bereits erfolgreich bei einer großen Zahl an Patienten als HRT-, Scopolamin- Nitroglycerin-, Fentanyl- und Nikotinpflaster eingesetzt. Der wohl größte Vorteil dieser neuen Methode in der hormonellen Schwangerschaftsverhütung: Die Frauen brauchen nicht mehr täglich an die Einnahme der "Pille" denken.

Das von Janssen-Cilag (Johnson&Johnson) entwickelte Pflaster gibt kontinuierlich das Gestagen Norelgestromin und das Östrogen Ethinyl-Östradiol ab. Die Tagesdosis beträgt 150 Mikrogramm (Millionstel Gramm) an dem Gestagen und 20 Mikrogramm des Östrogens. Ein weiterer Vorteil: Durch die Dauer-Verwendung müssen auch nicht besondere Einnahmezeiten, zum Beispiel bei Fernreisen, eingehalten werden. (APA)

  • Bild nicht mehr verfügbar

    Demonstration an der Schulter.

Share if you care.