Sri Lanka fremdgesteuert

Ansichtssache16. Jänner 2014, 19:27
26 Postings

Eine Rundreise mit Chauffeur, die zu selbsgewählten Zielen und rascherem Verständnis für das Land führt

Bild 1 von 12
foto: sascha aumüller

Gut schlafen im Urlaub ist wichtig, keine Frage. Ob man dafür eine Luxushütte in Dikwella wie das neue "Underneath The Mango Tree" des Wieners Robert Hollmann braucht, oder sich auf Sri Lanka mit den zahlreichen einfachen Strandbungalows 20 Kilometer weiter östlich in Tangalle begnügt, bleibt reine Geschmackssache. Die wesentlich wichtigere Frage für die restliche Zeit ist: Schnell oder langsam die tropische Insel erkunden? Klein genug und rasch erreichbar ist sie jedenfalls, dass sie auch für die einwöchige Flucht aus dem europäischen Winter taugt.

Und wer keine zwei oder drei Wochen Zeit hat, die Langsamkeit beim Zugfahren - etwa von Colombo ins Hochland - zu zelebrieren, sollte sich einen Chauffeur nehmen. Das ist in Sri Lanka keine große Sache, bei der man sich wie ein "Kolonialherr" fühlen müsste, sondern längst eine überaus praktische und häufig angebotene Dienstleistung. Die Zeit, die man durch die Autofahrten einspart, kann wieder gut in die angesteuerten Ziele investiert werden.

weiter ›
Share if you care.