Chance auf Überrenditen mit Spin Off-Aktien

15. Jänner 2014, 08:17
posten

Global Spin Off Performance-Index-Zertifikat

Spin Offs, d.h. die Abtrennung von Unternehmensbereichen und deren anschließende Börseneinführung, werden aus ganz verschiedenen Motivationen durchgeführt. Diese reichen vom Kapitalbedarf der Muttergesellschaft über die Abspaltung von Bereichen, die nicht (mehr) zum strategischen Portfolio oder operativen Geschäft passen bis zur Hebung von stillen Reserven aus dem teilweisen Verkauf unterbewerteter Teilbereiche, welche bis dato unter einem Konglomeratsabschlag leiden. Im Gegensatz zu Börsengängen oder Fusionen und Übernahmen sind Spin Offs kein saisonales Geschäft; sie werden unabhängig von bestimmten Konjunktur- oder Marktphasen angestrebt.

Globaler Mix aus den letzten 20 Spin Offs

Vontobel bezieht sich mit der Lancierung eines Open End-Zertifikates auf den Solactive Global Spin Off Performance-Index auf zwei Studien (McConnell/Ovtchinnikov (2004), Credit Suisse Quantitative Reserach (2012)), welche für die letzten drei Jahrzehnte eine Überperformance von Spin Offs gegenüber dem Gesamtmarkt ausmachen. Insbesondere im ersten Jahr der Börseneinführung sei diese signifikant – ob oder vielleicht gerade weil sich ein Investment der Logik des Anlegers zu entziehen scheint: Große Indexanleger wie Pensionskassen steigen aus dem Spin Off-Wert aus, wenn nur die Muttergesellschaft im Index verbleibt; für viele Bankanalysten bewegt sich der Wert ohne Historie noch unterhalb ihres Research-Radars und charttechnische Analysen gibt es ebenso wenig wie Volatilitätskennzahlen oder verlässliche Dividendenschätzungen.

Der Solactive Global Spin Off Performance-Index investiert global und gleichgewichtet in diejenigen 20 Aktiengesellschaften, die zuletzt aus Spin Offs hervorgegangen sind und seit mindestens 30 Tagen an einer etablierten Börse gelistet sind. Die Indexzusammensetzung wird vierteljährlich überprüft und neugewichtet. Zum Start sind prominente Werte wie AbbVie, Hankook Tire, Kraft Foods, Liberty Media, Murphy USA, News Corp, Osram Licht und Pentair vertreten. Die jährliche Managementgebühr des Zertifikates mit der ISIN DE000VZ2SP07 beträgt 1,5 Prozent, bei Zeichnung bis zum 23. Januar fällt ein Ausgabeaufschlag von 1,5 Prozent an. In ähnlicher Höhe dürfte sich auch die Geld-Brief-Spanne nach Börseneinführung bewegen.

ZertifikateReport-Fazit: Wer auf Spin-Offs setzen möchte, ist aufgrund deren oftmals hoher Volatilität gut beraten, dieser durch Diversifikation zu begegnen, wie sie das Zertifikat ermöglicht. Die aktuelle US-Dollar-Lastigkeit des Portfolios birgt ein Währungsrisiko. Die Konstruktion als Performance-Index sichert Investoren die Dividenden und rechtfertigt neben den häufigen Anpassungsterminen eine Managementgebühr.

Walter Kozubek ist Mitarbeiter des ZertifikateReports und HebelprodukteReports. Die kostenlosen PDF-Newsletter erscheinen wöchentlich.
Weitere Infos: www.zertifikatereport.de und www.hebelprodukte.de.

Share if you care.