Piloten nach Irrflug von US-Passagiermaschine suspendiert

14. Jänner 2014, 06:10
23 Postings

Gestrandete Boeing verließ Provinzflughafen

Washington - Nach dem Irrflug einer Passagiermaschine in den USA hat die Fluglinie Southwest Airlines die beiden Piloten vorläufig aus dem Verkehr gezogen. Die Suspendierung gelte bis zum Abschluss der Untersuchung, hieß es am Montag. Die Maschine mit 129 Menschen an Bord war am Sonntagabend statt auf dem Flughafen von Branson (US-Staat Missouri) auf dem elf Kilometer entfernten Airport Taney County gelandet.

Für Passagierjets nicht geeignet

Der Provinzflughafen ist für größere Passagierjets nicht geeignet und verfügt nicht einmal über einen Kontrollturm. Die Start- und Landebahn ist nur etwa halb so lang wie die von Branson. Die Boeing 737-700 sei nach einem heftigen Bremsmanöver rund 150 Meter vor Ende der Landebahn zum Stehen gekommen, berichtete der Nachrichtensender CNN. Der Zwischenfall verlief aber glimpflich, laut Southwest Airlines wurde niemand verletzt.

Passagiere saßen fest

Der Pilot war offenbar zunächst davon überzeugt, am richtigen Zielort angekommen zu sein. "Willkommen in Branson", verkündete er nach Angaben von Fluggästen über das Mikrofon. Einige Minuten später teilte er dann zerknirscht mit, auf dem falschen Flughafen gelandet zu sein. Zwei Stunden seien verstrichen, bis die Fluggäste endlich aussteigen konnten: Die Gangway habe erst vom Flughafen in Branson herangekarrt werden müssen. Anschließend seien die Passagiere mit dem Bus an ihren Bestimmungsort gebracht worden.

Southwest Airlines erklärte, dass die Boeing den Flughafen von Taney County am Montagnachmittag (Ortszeit) verlassen habe und wieder normal im Einsatz sei. Warum die beiden Piloten den falschen Flughafen ansteuerten, war unklar. Laut CNN gelten sie als erfahren: Der Flugkapitän arbeite seit 14 Jahren, der Co-Pilot immerhin seit zwölf Jahren für Southwest. (APA, 14.1.2014)

Share if you care.