Dakar fordert drei Todesopfer

10. Jänner 2014, 17:43
1 Posting

Der belgische Motorradfahrer Eric Palante kam auf der fünften Etappe ums Leben - Zwei Journalisten stürzten in Schlucht

Salta - Die härteste Rallye der Welt hat erneut drei Todesopfer gefordert: Der belgische Motorradfahrer Eric Palante und zwei argentinische Journalisten sind bei der Rallye Dakar nach Unfällen auf der fünften Etappe ums Leben gekommen. Das teilten die Organisatoren am Freitag mit.

Der 50 Jahre alte Honda-Pilot Palante verunglückte am Donnerstag auf der Strecke zwischen Chilecito und Tucuman in Argentinien, die beiden Medienvertreter stürzten mit ihrem Auto in eine 100 Meter tiefe Schlucht. Es waren bei der 36. Auflage der Rallye Dakar die Todesfälle 63 bis 65, 23 davon nahmen aktiv an der Rallye teil.

Belgier leblos aufgefunden

Palante, der am Sonntag mit der Rückennummer 122 in seine elfte Dakar gestartet war und sich Hoffnungen in der Amateurwertung gemacht hatte, wurde nach Angaben der Veranstalter am Freitagmorgen von einem Servicetruck leblos bei Kilometer 143 des Teilstücks aufgefunden. "Die Umstände und die Todesursache werden derzeit von einem Richter der Provinz Catamarca untersucht", hieß es in einer offiziellen Stellungnahme. Palantes Familie war am Freitagmorgen informiert worden.

Die Journalisten waren in der Nacht auf Freitag mit ihrem Wagen aus bislang ungeklärten Gründen in eine Schlucht gestürzt. Zwei Personen überlebten den Unfall verletzt und wurden in ein Krankenhaus in Tucuman transportiert.

Palante habe derweil keinen Notruf abgesetzt, er sei noch am Nachmittag mit Wasser versorgt worden. Das Reglement der Rallye sieht vor, dass Fahrer nach einem Notruf automatisch aus der Wertung genommen werden.

Grenzwertige Etappe

Die Etappe war wegen Temperaturen von deutlich über 40 Grad verkürzt worden. Zuvor waren bereits rund 50 Prozent der Motorradfahrer aufgrund der bewusst anspruchsvoller gestalteten Strecken ausgestiegen. Rekordsieger und Titelverteidiger Stéphane Peterhansel, früher selbst mit einem Motorrad unterwegs, hatte den Streckenabschnitt am Donnerstag als "härteste Etappe, seitdem die Dakar in Südamerika ist" bezeichnet. Es sei keine Freude gewesen zu fahren.

Noch vor der fünften Etappe hieß es in einem Eintrag auf der Facebook-Seite Palantes, für den Belgier sei die Verkürzung des Abschnitts "wegen einer Verletzung am Handgelenk gut".

Der Motorradfahrer und die beiden Journalisten sind die ersten Toten der diesjährigen Rallye. Im vergangenen Jahr war der französische Motorradfahrer Thomas Bourgin auf dem Weg zum Start einer Etappe verunglückt, zudem waren 2013 zwei Taxi-Insassen bei einem Zusammenstoß mit einem Service-Fahrzeug ums Leben gekommen. (sid, 10.1.2014)

  • Eric Palante bei seinem letzten Abenteuer in der Wüste.
    foto: epa/paolo aguilar

    Eric Palante bei seinem letzten Abenteuer in der Wüste.

Share if you care.