Rossini und der Wilde Westen

10. Jänner 2014, 17:24
1 Posting

Ein Opernkomponist als Westernheld? Kurt Palm verbindet Aberwitz und historische Details und lässt in einer spannenden Geschichte den "Wilden Westen " lebendig werden

Gelangweilt vom Gesellschaftsleben, nimmt Gioachino Rossini eine verrückte Herausforderung an. Sein Onkel hat ihm in Poplar Bluff, Missouri, einen Saloon und ein Stück Weideland vererbt, und weder die stürmische Atlantiküberquerung noch die Mühen einer 1700 Kilometer langen Fahrt mit dem Planwagen können ihn abschrecken. Und als sich der Inder Kamalesh, der entlaufene Sklave Ringgold und der Indianer Big Thunder seinem Ein-Mann-Treck anschließen, kann Rossini nichts mehr aufhalten.

Rossini, Kamalesh und Soulman saßen schweigend um eine längst erloschene Feuerstelle. Seit Big Thunders Aufbruch waren mehr als drei Stunden vergangen, und mit einem mulmigen Gefühl im Bauch fragte sich Rossini, ob sie der Indianer möglicherweise doch in einen Hinterhalt gelockt hatte. Natürlich hätten sie umkehren und den Spuren des Planwagens folgen können, aber da es bald dunkel wurde, hatte Rossini Angst, sich zu verirren. Kamalesh stocherte mit einem Ast in der kalten Asche und murmelte etwas vor sich hin. Er warf Rossini einen spöttischen Blick zu und sagte: "Auf gerader Straße sein noch niemand verloren gegangen." "Was soll das denn wieder heißen?", fragte Rossini gereizt. "Willst du mir etwa vorwerfen, dass wir Big Thunder geholfen haben?" "Kamalesh nur haben wiederholt indisches Sprichwort." "Immer diese Sprichwörter. Vielleicht sollten wir uns lieber überlegen, was wir machen?"

Rossini stand auf und kletterte in den Planwagen. Man hörte, wie er die Proviantkiste öffnete. "Der Zwieback und die Bohnen reichen gerade noch für das heutige Abendessen. Aber das größere Problem ist das Wasser, das geht spätestens morgen zu Ende."

Ein leichter Wind kam auf und bewegte die Wipfel der Hickory- und Walnussbäume. Obwohl alles ruhig war, spürte Rossini eine unbestimmte Beklemmung in sich aufsteigen. Ich hätte dem Indianer nicht blind folgen sollen, dachte er, und er war sich plötzlich sicher, von Big Thunder in eine Falle gelockt worden zu sein. "Vielleicht hat Big Thunder einen Unfall gehabt", mutmaßte Soulman, der mit Fortdauer der Reise immer gesprächiger wurde. "Wann haben Thakiwaki gesagt, dass kommen zurück?", fragte Kamalesh. "Ich weiß nicht, er hat nur gesagt, dass er einen wilden Truthahn fangen wird."

Als die Mulis ihre Köpfe hoben und die Ohren spitzten, hielt Rossini den Atem an. Auch Soulman und Kamalesh sahen gespannt in die Richtung, aus der sie Äste knacken hörten. Aber noch bevor Rossini sein Gewehr holen konnte, tauchte schon Big Thunder auf und hielt triumphierend einen riesigen Truthahn in die Höhe.

Mit einer gehörigen Wut im Bauch hielt Rossini dem Indianer seine Taschenuhr entgegen. "Was soll das?", schimpfte er. "Sie haben gesagt, dass Sie kurz in den Wald gehen, um einen Truthahn zu fangen, und dann kommen Sie erst nach mehr als drei Stunden zurück. Wissen Sie, dass wir vor Angst fast gestorben wären? Und wo sind meine Stiefel, die ich Ihnen geborgt habe?"

Big Thunder warf Rossini einen amüsierten Blick zu: "Der weiße Mann hat die Uhr, aber wir haben die Zeit. Nasheakusk hat versprochen, einen Peleewa zu fangen, und was hat Nasheakusk getan? Er hat einen Peleewa gefangen. Und Ihre Stiefel waren viel zu eng und haben zu viel Lärm gemacht."

Rossini wollte noch etwas sagen, aber Big Thunder achtete gar nicht mehr auf ihn. Er hielt den bunt gefiederten Vogel an den Beinen in die Höhe, und erst jetzt sah Rossini, dass er noch lebte. Der Truthahn wog sicherlich an die zehn Pfund, sein Gefieder war rotbraun und schwarz und hatte einen metallischen Schimmer. Mit der freien Hand zog Big Thunder sein Messer aus der Scheide und schnitt mit einer schnellen, kräftigen Bewegung den nackten, blassroten Kopf des Truthahns ab. Der kopflose Vogel schlug wild um sich und das Blut spritzte in mächtigen Fontänen auf den Waldboden. Es dauerte einige Minuten, bis der Flügelschlag schwächer wurde und schließlich ganz aufhörte.

Kamalesh, der das Spektakel mit einem unglücklichen Gesichtsausdruck verfolgt hatte, hob abwehrend die Hände. "Kamalesh essen kein Chinai Murghi."

Big Thunder warf dem Inder einen abfälligen Blick zu. "Der Peleewa war für unser Volk viele Generationen lang ein wichtiger Teil unserer Ernährung. Nasheakusk kann nicht verstehen, wie jemand das köstliche Fleisch eines Peleewa verschmähen kann. Die Erde ist unsere Mutter, sie trägt und nährt uns."

Kamalesh sah hilfesuchend zu Rossini, der aber bloß mit den Schultern zuckte und Richtung Planwagen deutete. "In der Proviantkiste gibt es noch Zwieback."

Während Soulman trockene Äste sammelte, beobachtete Rossini den Indianer, der den Truthahn auf den Boden legte und sich mit geschlossenen Augen davor verbeugte. Er verharrte kurz in dieser Stellung und hob dann die Hände theatralisch zum Himmel. Nachdem er die Zeremonie beendet hatte, zog er dem Truthahn mit routinierten Handgriffen die Haut ab und rupfte zwei lange, schwarze Federn aus, die er in die Erde steckte. Fasziniert beobachtete Rossini den Indianer und fragte: "War das ein Gebet, das Sie vorhin gesprochen haben?"

Ohne Rossini anzusehen, antwortete Big Thunder: "Schöpfer, wir danken dir für den heutigen Tag. Wir danken dir, dass du uns allen das Leben geschenkt hast. Wir danken dir, dass du uns Eltern geschenkt hast. Führe uns auf einen guten Pfad. Schöpfer, wir danken dir für alles." "Hm", murmelte Rossini, der nicht wirklich verstand, was dieser Spruch mit dem toten Tier zu tun hatte.

Big Thunder legte den abgezogenen Truthahn auf den Rücken und vergrößerte mit einem Schnitt die hintere Öffnung, um leichter an die Innereien heranzukommen. Lange wühlte er in den Eingeweiden herum, bis er das übelriechende Gekröse herauszog und auf den Boden legte. Die blutverschmierten Hände wischte er sich mit trockenen Blättern ab, bevor er die Leber und die Nieren auf einem spitzen Ast aufspießte. Die restlichen Innereien trug er als Opfergabe zu einem mächtigen Hickorybaum. Er hielt kurz inne, berührte den Stamm und sagte: "Schenke das, was du selbst gern empfangen würdest, und der Geist der Natur wird dich mit seinen Wohltaten überschütten."

Zwei Stunden später saßen Rossini, Soulman und Big Thunder um das Lagerfeuer und machten sich über die auf dem Rost liegenden Truthahnstücke her. Kamalesh saß abseits auf einem Baumstumpf, wo er lustlos Bohnen aus einer Konservendose löffelte. Der Duft des gebratenen Truthahns ließ ihm das Wasser im Mund zusammenlaufen, und er überlegte fieberhaft, wie er es anstellen könnte, doch noch in den Genuss des Fleisches zu kommen, ohne im nächsten Leben als Wurm wiedergeboren zu werden. Er ließ einige hinduistische Gottheiten Revue passieren und hielt inne, als ihm Kali einfiel, die Göttin der Zerstörung und der Erneuerung. Kamalesh stellte die Dose ab und rief sich das sechste Kapitel des Mahabharata in Erinnerung. Leise begann er zu memorieren, bis er immer lauter wurde.

"Kamalesh, ist alles in Ordnung?", fragte Rossini mit einem Truthahnflügel in der Hand. "Sahib, alles sein gut", antwortete der kleine Inder aufgeräumt, und rezitierte: "O Göttin, gewähren Sieg und geben Segen, auch in Stunde von Qual. Deine Wohnung sein auf Vindhya-Gipfel, ist bester Berg. O Kali, o Kali, o Mahakali, du lieben Wein, Fleisch, Tier. Kannst schenken Verehrern Segen." Kamalesh setzte sich zu den anderen ans Lagerfeuer und wiederholte: "Du lieben Wein, Fleisch, Tier. Kamalesh haben herausgefunden, dass er dürfen essen Fleisch, ohne Strafe von Brahma, Shiva oder Vishnu."

Während sich Soulman und Big Thunder wieder ihrem Essen zuwandten, deutete Rossini auf die am Rost liegenden Fleischstücke. "Wie du siehst, ist noch genug da, und ich bin mir sicher, dass dich deine Götter verstehen werden."

Kamalesh griff zuerst nach dem Spieß mit der Leber und den Nieren. Er zögerte kurz und biss dann ein ganz kleines Stück davon ab, bis er sicher sein konnte, dass nichts mit ihm geschah. Nachdem er die restlichen Innereien aufgegessen hatte, griff er nach einem riesigen Truthahnschenkel und nagte ihn auf sehr umständliche Weise bis auf den Knochen ab. Während des Essens lächelte er immer wieder vergnügt vor sich hin, so als könnte er nicht glauben, was er gerade machte.

"Der Truthahn schmeckt übrigens ausgezeichnet", sagte Rossini und warf ein paar Knochenreste ins Feuer. "Früher war der Wald voll mit wilden Truthähnen, Hirschen und Elchen", begann Big Thunder zu erzählen. "Unser Volk hatte immer genug zu essen, aber nur, solange wir in Frieden lebten. Als die Weißen begannen, unsere Stämme gegeneinander aufzuhetzen und sie uns unser Land wegnahmen, wurde es von Jahr zu Jahr schwieriger, Plätze zu finden, wo es genug Nahrung gab."

Ein feierliches Gesicht

"Was passierte mit den Menschen, die hier lebten?", fragte Rossini. "Warum sind sie nicht geblieben?" Big Thunder warf einen Blick in die Runde und machte ein feierliches Gesicht. Er genoss es, wieder einmal jene Geschichten erzählen zu können, von denen er wusste, dass sie bei seinen Zuhörern gut ankamen: "Vor einigen Jahren zogen Siedlertrecks auch durch das Land der Thakiwaki. Unser Stamm verhielt sich den Weißen gegenüber neutral, weil wir keinen Krieg wollten. Aber das war ein Fehler, weil die Weißen gleich mehrere Kriege gegen uns führten. Einer davon war lautlos, indem sie Blattern, Pocken oder Masern einschleppten. Diesen Krankheiten waren wir hilflos ausgeliefert, und wir merkten viel zu spät, dass die Weißen diese Krankheiten gezielt eingeschleppt hatten. In einem anderen Krieg wurde uns die Lebensgrundlage entzogen, indem man die Tiere tötete, von denen wir uns ernährten."

Rossini, Kamalesh und Soulman hörten gespannt zu, wobei Rossini den Eindruck hatte, dass sich Soulmans Gesichtszüge verhärteten. Vielleicht lag das auch nur am Schein des Lagerfeuers, der das Gesicht des Schwarzen besonders grimmig erscheinen ließ. "Das war auch der Grund, weshalb Big Thunder heute so lange gebraucht hat, um einen Peleewa zu fangen. Sie sind fast alle verschwunden. Und jetzt beginnen sie, die Wälder zu roden."

Rossini fiel der Feldstecher und die halb verbrannte Landkarte ein, die er an der Absturzstelle des Ballons gesehen hatte. "Waren Sie deshalb mit diesen beiden Männern im Ballon unterwegs?" Big Thunder hatte seinen Blick auf das Feuer gerichtet. "In unseren Wäldern wachsen Hickory- und Walnussbäume. Wir machten aus dem Holz des Hickorybaums unsere Bögen. Es gibt kein besseres Holz für einen Bogen. Und aus den gepressten Hickorynüssen gewannen wir ein Getränk, das wir Pocohiquara nannten. Die Weißen aber verwenden das Hickoryholz für die Griffe und die Stiele ihrer Hämmer, Spitzhacken und Äxte, und seitdem man überall nach Gold sucht, ist der Hunger nach diesem Holz so groß, dass sie jetzt auch unsere Wälder hier roden. Und da Walnussholz das beste Holz für Gewehrschäfte ist und die Weißen immer mehr Waffen benötigen, werden auch diese Bäume gefällt." "Aber wem gehören diese Wälder?", fragte Rossini. "Früher gehörten die Wälder niemandem. Genauso wie die Prärie, die Flüsse oder die Berge. Aber nachdem 1830 ein Gesetz verabschiedet worden war, das die Umsiedlung der Indianer auf eine legale Grundlage stellte, wurden viele Stämme aus ihren alten Territorien vertrieben. Die Cherokee bezeichneten diese Vertreibung als Nunna daul Tsuny, was so viel wie Pfad der Tränen heißt. Wenn heute ein Weißer Anspruch auf ein Stück Land erhebt, müssen die Indianer weichen." "Und wer hat Anspruch auf diesen Wald erhoben? Waren es die beiden Männer, die mit Ihnen im Ballon geflogen sind?" "Nein", antwortete Big Thunder. "Die beiden Männer haben im Auftrag eines großen Holzhändlers in Jasper gehandelt. Und sie haben mich als Scout engagiert, damit ich ihnen zeige, wo die verschiedenen Bäume wachsen. Ich bin hier aufgewachsen, ich kenne die Wälder."

Soulman schüttelte den Kopf und warf Big Thunder einen enttäuschten Blick zu: "Deshalb macht man gemeinsame Sache mit den Weißen?" Rossini, der keinen Streit wollte, versuchte das Gespräch in eine andere Richtung zu lenken: "Und warum ist der Ballon abgestürzt?" "Sie sind zu tief geflogen und haben einen Baum gestreift. Ich wollte nicht mit ihnen fliegen, aber sie haben mir viel Geld geboten, also bin ich mitgekommen."

Kamalesh folgte den Ausführun-gen Big Thunders mit ungläubigem Staunen, obwohl er wahrscheinlich nur die Hälfte verstand. "Aber weshalb haben sie überhaupt einen Ballon genommen? Wäre es nicht einfacher gewesen, das Gebiet zu Fuß zu erkunden?" "Vielleicht", sagte Big Thunder. "Ich habe nur gehört, dass die beiden Männer herausfinden sollten, wie man einen solchen Ballon bei der Landvermessung einsetzen könnte." Big Thunder holte aus dem Tabaksbeutel das Blatt Papier, das er an sich genommen hatte. "Hier."

Rossini sah, dass es sich dabei um die amtliche Bestätigung eines Notars aus Jasper handelte. "Hier steht, dass Bill Fletcher und Pat Robertson berechtigt sind, im Auftrag des Waldbesitzers Brady Robertson Ballonflüge durchzuführen." Rossini warf Big Thunder einen fragenden Blick zu. "Dieser Pat Robertson war der Sohn des Waldbesitzers?" Big Thunder nickte. "Aber ich verstehe das nicht", sagte Rossini. "Wozu braucht man für Ballonflüge eine Genehmigung? Und müssen Sie diesen Brady Robertson nicht informieren, dass sein Sohn tot ist?"

Big Thunder lachte sarkastisch. "Wenn ich das mache, bin ich ein toter Mann. Die Weißen würden mir die Schuld am Absturz geben und mich am nächsten Baum aufhängen." Big Thunder sah einen nach dem anderen an. "Niemand darf erfahren, dass ich im Ballon war und den Absturz überlebt habe. Sie haben nie einen Ballon gesehen, und mich haben Sie mitgenommen, weil ich mich im Wald beim Jagen verletzt habe."

Soulman und Kamalesh hörten gespannt zu. "Wie viele Leute wissen, dass Sie mit dem Ballon unterwegs waren?", fragte Rossini. "Keine Ahnung. Aber vielleicht ist es besser, wenn Sie mich ab sofort nicht mehr Big Thunder nennen." "Und wie sollen wir Sie nennen?", fragte Rossini. "Slow Turtle", antwortete der Indianer, ohne lange zu überlegen. (Kurt Palm, Album, DER STANDARD, 11./12.1.2014)

Kurt Palm, geb. 1955 in Vöcklabruck, studierte Germanistik und Publizistik in Salzburg und promovierte zum Dr. phil. Er schrieb Bücher über Brecht, Stifter, Joyce, Mozart, Fußball und Palmsamstage, drehte Kinofilme und inszenierte Opern und Theaterstücke. Für "Bad Fucking" wurde er 2011 mit dem Friedrich-Glauser-Preis ausgezeichnet. 2013 kam die Verfilmung in die Kinos, 2014 folgt seine Komödie "Kafka, Kiffer und Chaoten".

Zum Weiterlesen
Bei den Logikern

  • Kurt Palm.
    foto: residenz-verlag

    Kurt Palm.

  • Kurt Palms neues Buch "Bringt mir die Nudel von Gioachino Rossini. Kein Spaghetti-Western" (Residenz-Verlag) erscheint am 16. Jänner. Buchpräsentation ist am 19. Jänner, elf Uhr im Roten Salon des Wiener Volkstheaters.
    foto: residenz-verlag

    Kurt Palms neues Buch "Bringt mir die Nudel von Gioachino Rossini. Kein Spaghetti-Western" (Residenz-Verlag) erscheint am 16. Jänner. Buchpräsentation ist am 19. Jänner, elf Uhr im Roten Salon des Wiener Volkstheaters.

Share if you care.