Kanadischer Betreuer als Sündenbock für Jamaikas Dopingskandal

9. Jänner 2014, 14:37
7 Postings

Physiotherapeut Xuereb soll Nahrungsergänzungsmittel mit verbotener Substanz verabreicht haben

Kingston - Der kanadische Physiotherapeut Chris Xuereb soll nun als Sündenbock im Dopingskandal um Jamaikas Topsprinter Asafa Powell und Sherone Simpson herhalten. Eine Testreihe habe ergeben, dass in einem von Xuereb verabreichten Nahrungsergänzungsmittel die verbotene Substanz Oxilofrin, ein Ephedrin-ähnliches Stimulanzmittel, enthalten sei. Dies wurde am Mittwoch bei der Anhörung von Simpson bekannt.

Die 28-jährige Olympiazweite über 100 m von 2008 war ebenso wie 100-m-Ex-Weltrekordler Powell im Juni des Vorjahres bei den jamaikanischen Meisterschaften positiv auf Oxilofrin getestet worden. Zwei unabhängige Tests eines versiegelten Gefäßes des Präparats "Epiphany D1" hätten diese Substanz zutage gebracht, gab Professor Wayne McLaughlin vom karibischen Toxikologieinstitut als Zeuge von Simpson an. Oxilofrin war allerdings nicht auf dem Etikett des Präparats angegeben.

Xuereb hatte bereits im Sommer bestritten, dass er Powell und Simpson verbotene Substanzen gegeben habe. Die Zusammenarbeit der beiden Sprintstars mit dem Kanadier hatte erst im Mai 2013 begonnen. (APA, 9.1.2014)

Share if you care.