Thailands Demonstranten wärmen sich für großen Auftritt auf

9. Jänner 2014, 13:04
11 Postings

Oppositionelle wollen am 13. Jänner Bangkok lahmlegen - Protestbewegung sammelt Geld für Mahlzeiten

Bangkok - Vier Tage vor der geplanten Blockade Bangkoks haben sich mehrere Tausend thailändische Regierungsgegner mit einem Protestmarsch "aufgewärmt". An den Straßen standen am Donnerstag Tausende Schaulustige, die die Demonstranten des "Volkskomitees Demokratische Reform" (PDRC) begeistert begrüßten.

Unzählige steckten Anführer Suthep Thaugsuban Geld zu, das er in einem großen Plastiksack sammelte. Damit bezahlt die Protestbewegung Sicherheitsdienste und versorgt Demonstranten, die teils seit Wochen am Demokratie-Denkmal kampieren, rund um die Uhr mit Mahlzeiten. Beim letzten Marsch kamen nach Angaben der Bewegung 50.000 Euro zusammen. Markenzeichen der Demonstranten sind Trillerpfeifen sowie Bänder, Schmuck und T-Shirts in den Farben der Flagge: blau, weiß, rot.

"Es ist an der Zeit, dass wir uns unser Land zurückholen", rief Suthep am Vorabend von der Bühne vor Tausenden Anhängern. "Es ist Zeit, den Aufstand zu proben."

Übergangsregierung gefordert

Suthep wirft der Regierung von Yingluck Shinawatra Korruption und Untergrabung der demokratischen Institutionen vor. Er will die von ihr ausgerufenen Wahlen am 2. Februar verhindern, weil sie die nach Umfragen wahrscheinlich wieder gewinnen würde. Stattdessen verlangt er eine ernannte Übergangsregierung, die erst politische Reformen durchsetzen soll.

Am Montag will Suthep mit Hunderttausenden Anhängern sieben wichtige Kreuzungen in der Acht-Millionen-Metropole besetzen. Privathäuser von Ministern und Ministerien sollen blockiert und Wasser- und Stromzufuhr gekappt werden, um den Regierungsbetrieb zu stören. Die Besetzung soll weitergehen, bis Yingluck zurücktritt.

Die Demonstranten versprechen friedliche Proteste, die Polizei verspricht, nicht einzuschreiten. Dennoch: Immer wieder tritt die Regierung Putschgerüchten entgegen. Der oberste Befehlshaber Prayuth Chan-ocha schließt ein Eingreifen offenbar nicht mehr als: Alles hänge von den Umständen ab. Die Armee hat seit dem Ende der absoluten Monarchie vor mehr als 80 Jahren 18 Mal geputscht, zuletzt 2006 gegen Yinglucks Bruder Thaksin Shinawatra. (APA, 9.1.2014)

  • Suthep Thaugsuban sammelt Geld. Damit sollen Demonstranten verpflegt werden.
    foto: epa/narong sangnak

    Suthep Thaugsuban sammelt Geld. Damit sollen Demonstranten verpflegt werden.

Share if you care.