Matthias Grunsky für "Spirit Award" nominiert

9. Jänner 2014, 06:47
posten

Der österreichische Kameramann ist für seine Arbeit für Andrew Bujalskis Film "Computer Chess" unter den Nominierten der Kategorie "Best Cinematography"

Wien/Santa Monica - Der österreichische Kameramann Matthias Grunsky ist bei den US-amerikanischen "Independent Spirit Awards" in der Kategorie "Best Cinematography" für seine Leistung für Andrew Bujalskis Film "Computer Chess" nominiert worden. Grunsky arbeite bereits seit zehn Jahren mit Bujalski zusammen, hieß es am Donnerstag in einer Presseaussendung. Der Film läuft zurzeit auch in Wien im Gartenbaukino.

In der gleichen Kategorie seien Sean Bobbitt ("12 Years a Slave"), Benoit Debie ("Spring Breakers"), Bruno Delbonnel ("Inside Llewyn Davis") und Frank DeMarco sowie Peter Zucarini ("All is lost") nominiert, hieß es weiter. Im vergangenen Jahr hatte der österreichische Filmemacher Michael Haneke für seinen Film "Amour" die Trophäe als "bester ausländischer Film" erhalten.

Zudem sind heuer die österreichischen Produzenten Paolo Calamita und Gabriele Kranzelbinder sowie Regisseur Jem Cohen mit "Museum Hours" für den John Cassavetes Award für den besten Spielfilm mit einem Budget von unter 500.000 Dollar sowie für "Bester Schnitt" nominiert.

Die "Spirit Awards" sind Hollywoods Alternativauszeichnung für Filmproduktionen, die nicht mehr als 20 Millionen Dollar gekostet haben. Sie werden traditionell einen Tag vor der Oscar-Gala in einem Festzelt am Strand von Santa Monica verliehen. (APA, 9.1.2013)

Share if you care.