Wien testet zum vierten Mal Lesefähigkeit

8. Jänner 2014, 13:32
35 Postings

10- und 14-Jährige werden getestet - Ergebnisse werden im Mai präsentiert - Kritik von Stadt-ÖVP

Wien - Zum vierten Mal werden am Donnerstag alle 15.150 Schüler der 4. Klasse Volksschule und am Freitag alle 16.153 Jugendlichen der 8. Schulstufe auf ihre Lesefähigkeit getestet. Zudem werden jene 2.640 Schüler, die beim "Wiener Lesetest" 2013 besonders schlecht abgeschnitten und viermonatige Intensivkurse besucht haben, erneut abgeprüft.

Die Ergebnisse des vom Bundesinstitut für Bildungsforschung (Bifie) durchgeführten Tests liegen im Mai vor, die Schüler erhalten sie noch im laufenden Schuljahr. Ziel ist, dass Lehrer die Schüler besser fördern können. Erstmals wird zusätzlich auch der Wortschatz ausgewertet, "um die Ausgangsbedingungen für Leselernprozesse wissenschaftlich erforschen zu können", heißt es in einer Aussendung des Stadtschulrats.

15 Bildungstests in Pflichtschulzeit

2013 gehörten laut dem vergangenen Lesetest je rund ein Fünftel der Zehn- bzw. 14-Jährigen zur Gruppe der "Risikoschüler" und damit schwächsten Leser, je rund 40 Prozent sind sehr gute bzw. durchschnittliche Leser. Insgesamt sind seit vergangenem Jahr für Wiener Schüler im Lauf ihrer Pflichtschulzeit insgesamt 15 Bildungstests verpflichtend. Die an den Stadtschulrat gemeldeten Ergebnisse sollen einer der Faktoren sein, ob man in die nächsthöhere Klasse aufsteigen kann.

Kritik kam am Mittwoch von ÖVP-Bildungssprecherin Isabella Leeb. "Die bis jetzt gesetzten Maßnahmen zur Hebung der Lesekompetenzen bei Wiens Schülern brachten leider nur marginale Verbesserungen", so Leeb in einer Aussendung. Sie forderte die Stadtregierung daher auf, die für die Infokampagne zum Umbau der Mariahilfer Straße vorgesehenen Mittel "umgehend umzuwidmen und einer aktiven Bildungsförderung von Wiens Kindern zuzuführen". (APA, 8.1.2014)

Share if you care.