Ein Handschlag mit dem Ehrenmann Westenthaler

7. Jänner 2014, 15:45
32 Postings

Der ehemalige BZÖ-Politiker Peter Westenthaler hat einen früheren Parteifreund wegen übler Nachrede vor Gericht gebracht

Wien – Peter Westenthaler ist ein Ehrenmann. Und als solcher will er sich nicht nachsagen lassen, er hätte etwas von den Geldflüssen zwischen Telekom und BZÖ gewusst. Das hat aber sein Ex-Parteikollege Klaus Wittauer in einem Fernsehinterview behauptet. Beziehungsweise nicht, versuchen der und sein Anwalt Ewald Scheucher im Wiener Straflandesgericht Richter Michael Tolstiuk zu erklären. Der in dem von Westenthaler angestrengten Prozess wegen übler Nachrede entscheiden muss.

Westenthalers Anwalt Michael Rami gibt sich ungewohnt konziliant. "Wir verlangen nicht einmal eine Gegendarstellung im Fernsehen. Eine APA-OTS-Aussendung um 50 Euro und das Anwaltshonorar reichen", macht er der Gegenseite ein Angebot. Die ablehnt: "Das Problem ist, es ist nicht das, was er gesagt hat", meint Wittauers Anwalt.

"Also bitte, wir haben eine DVD, das ist wörtlich transkribiert", hebt Rami an. "Naja, vielleicht habe ich es so gesagt, aber nicht so gemeint", gesteht der im Telekomprozess rechtskräftig zu zwei Jahren Haft, davon drei Monaten unbedingt, verurteilte Wittauer ein. Antragssteller Westenthaler bleibt dabei: "Ich habe nichts davon gewusst!"

Genügend Medien im Saal

Richter Tolstiuk will einen Prozess vermeiden. "Man könnte das auch per Handschlag aus dem Gerichtssaal räumen. Es sind ja genügend Medien anwesend", appelliert er. Wittauer würde sich so die Kosten für die Aussendung ebenso ersparen wie eine mögliche weitere Vorstrafe.

Ein Angebot, das man kaum ausschlagen kann, Wittauer und Scheucher beratschlagen überraschenderweise dennoch minutenlang vor der Tür. Das Ergebnis bei ihrer Rückkehr: Die Klarstellung durch Wittauer, dass er nicht sagen könne, was Westenthaler gewusst habe. Der gibt sich damit zufrieden, es folgt ein Handschlag im Gerichtssaal.

Dass Westenthaler mit dem BZÖ-Kapitel abgeschlossen hat, ist übrigens aus einem Detail ersichtlich: Er war über das Bündnis nicht mehr ladbar, wie Tolstiuk im Vorfeld feststellen musste. (Michael Möseneder, DER STANDARD, 08.01.2014)

Share if you care.