Sechs Stufen besser als das Steirereck - angeblich

Ansichtssache1. April 2014, 17:10
39 Postings

Corti rechnete ab. Mit der italienischen Hochküche und wohl mit einiger Berechtigung, der Mann kennt sich ja aus in der Küche. Herrn Massimo Bottura attestierte unser Profigastrokritiker aber doch den einen oder anderen Höhepunkt. Und weil ja bald auch wieder San Pellegrino die 50 besten Lokale der Welt reiht (und tatsächlich 100 sortiert), ist es Zeit für das angeblich drittbeste Lokal der Welt. Sechs Plätze vor dem Steirereck, das gerade den Wiener Stadtpark noch ein gutes Stück mehr verbaut.

Zeit? Höchste Zeit! Die Schmeck's-Exkursion nach Modena, in Botturas Osteria Francescana, fand bereits im Herbst 2013 statt. Aber es erforderte einige Undercover-Recherchearbeit, bis dieser kleine, dreckige Gastroblog jenes Dokuments habhaft wurde, das Menü und Ereignisse am authentischsten dokumentiert. Aufgezeichnet vor, über und unter dem Vatikan bei Nacht. Der liegt zwar nicht in Modena, hing aber als große Luftaufnahme direkt über unserem also beseelten Chronisten Giovanni Pontemonte. Wir können hier Pontemontes geheimen, wiewohl nun schon etwas aus der Zeit gefallenen Liveticker aus der Osteria Francescana präsentieren, ein Genre, das ja den deutschsprachigen Journalismus gerade sehr beschäftigt. Sein Befund: "Faszinierend, was man alles mit Essen machen kann."

Bild 1 von 17
foto: harald fidler

So goldig fängt es an in der Osteria Francescana. Oder eigentlich mit Mist: Im Gang zu den eher kleinen, eher dunklen, von messerscharfen Spots für jeden Tisch fokussiert erhellten Räumen steht ein - schwarzer Mistsack, hoch oben bewacht von einer Taube, beide aus Porzellan. Was will uns das sagen? Im besten Fall: Osteria, alles nicht so wild. Bis auf den doch recht ansehnlichen Menüpreis von 195 Euro für das Vollprogramm. Was aber notiert Pontemonte?

weiter ›
Share if you care.