Telekom-Gewerkschaft geht mit Betriebsversammlung in die Offensive

7. Jänner 2014, 13:50
4 Postings

Belegschaftsvertreter wehren sich gegen geplanten unterschiedlichen Lohnabschluss bei Beamten und Angestellten

Gewerkschaft und Betriebsrat der teilstaatlichen Telekom Austria gehen bei den stockenden Gehaltsverhandlungen in die Offensive. Morgen, Mittwoch, findet auf der Messe Wien eine Betriebsversammlung statt, bei auch die Medien informiert werden sollen. Laut heutiger Aussendung nimmt auch der ÖGB-Präsident Erich Foglar teil.

"Inakzeptables Angebot"

Vom Unternehmen sei am 16. Dezember ein "inakzeptables Angebot" für einen Gehaltsabschluss 2014 vorgelegt worden, hieß es heute. Geht es nach dem Vorstand, dann sollen die Gehälter der rund 5.000 Beamten und die der knapp 4.100 Angestellten erstmals unterschiedlich stark steigen. Dagegen wehren sich die Belegschaftsvertreter. Laut Betriebsratsangaben vom Dezember liegt das Letztangebot bei den Beamten bei 0,7 Prozent, zudem wackeln Zulagen. Den Angestellten bietet die Telekom Austria dagegen laut Vorstandsangaben eine Gehaltserhöhung, die "gleich hoch wie der heurige Abschluss für die Angestellten der Mitbewerber" ist - das wären 2,3 Prozent.

Vier Runden gescheitert

Dass die bisherigen vier Verhandlungsrunden scheiterten, wird seitens der Telekom Austria bedauert. "Im Sinne des sozialen Zusammenhalts ist es aus unserer Sicht sinnvoll und richtig beim Gehaltsabschluss zwischen dem Angebot für Angestellte und dem für Beamte zu unterscheiden, um die Unterschiede auszugleichen, die aufgrund der Struktur des Beamtengehaltsgesetzes entstehen", so Konzernsprecher Peter Schiefer in einem Statement gegenüber der APA. (07.01.2014)

  • Nach vier gescheiterten Verhandlungsrunden sind die Fronten verhärtet.
    foto: reuters

    Nach vier gescheiterten Verhandlungsrunden sind die Fronten verhärtet.

Share if you care.