718 Männer nutzten Papa-Monat

7. Jänner 2014, 10:37
2 Postings

Das sind 13 Prozent der Väter im öffentlichen Dienst

Wien - Exakt 718 Männer haben seit Einführung des Papa-Monats im öffentlichen Dienst vor zwei Jahren diese Möglichkeit in Anspruch genommen. Insgesamt haben damit 13 Prozent aller Staatsdiener, die seit dem Start Vater wurden, die Kurz-Karenz genutzt. Das geht aus den jüngsten Daten des Beamtenministeriums hervor.

Die meisten Männer, die seit 1. Jänner 2011 einen Monat nach der Geburt ihres Kindes zu Hause geblieben sind, arbeiteten im Innenministerium - und zwar 251 an der Zahl. Im Verteidigungs- und Justizressort verzeichnete man 148 beziehungsweise 91 Väter, die den Papa-Monat genommen haben. Im Bildungsministerium waren es 84, im Kanzleramt acht, im Rechnungshof neun und im Verwaltungsgerichtshof drei Männer.

Damit hat jeder achte Mitarbeiter im öffentlichen Dienst, der ein Kind bekommen hat, seinen Rechtsanspruch auf einen Papa-Monat genutzt.

Ob dieser in der neuen Legislaturperiode nun auch in der Privatwirtschaft eingeführt wird, gilt allerdings als offen. Denn im Regierungsprogramm heißt es dazu nur, dass ein solcher "geprüft" werden soll. Konkret wäre dabei vorgesehen, dass ein Monat des Kindergeldes, das Vätern zustünde, einfach auf die Wochen nach der Geburt vorgezogen würde.

Hintergrund: Die Arbeitgeberseite war sich bis zuletzt bei der Einführung eines Papa-Monats uneinig. Während die Industriellenvereinigung weiterhin skeptisch ist, erklärte Wirtschaftskammer-Präsident Christoph Leitl (ÖVP) dazu, dass man "bereit" sei, "ernsthaft zu verhandeln". Frauenministerin Gabriele Heinisch-Hosek (SPÖ), bis vor kurzem Beamtenministerin, will die Vorbehalte der Wirtschaft in den nächsten Monaten zerstreuen: "Vielleicht schaffen wir es noch, den Papa-Monat eigenständig zu etablieren." (APA; red, DER STANDARD, 7.1.2014)

Share if you care.