Arsenal haut Tottenham raus

4. Jänner 2014, 20:13
72 Postings

Vorjahresfinalist Manchester City muss gegen Blackburn nach erzittertem 1:1 ins Rückspiel- Aston Villa und Newcastle out

Manchester City und die Blackburn Rovers sind beide dreifacher englischer Fußballmeister und haben auch in den letzten 20 Jahren gleich viele Ligatitel eingesackt. Den FA Cup haben die Rovers sogar einmal mehr gewonnen, als City (6 vs. 5). Zuletzt war das allerdings 1928 (vs. 2011) der Fall, was die wahren gegenwärtigen Kräfteverhltnisse in diesem Nordwestengland-Derby recht gut verdeutlicht.

Insofern ist es durchaus als erste größere Überraschung des FA Cups 2014 zu bezeichnen, dass Manchester City am Samstag gleich im ersten Wettbewerbspiel eines Premier-League-Teams in Blackburn nicht über ein 1:1 hinauskam.

Die Mannschaft von Manuel Pellegrini lief im Ewood Park nicht mit dem üblichen AAA-Team aber einer ihrer vielen A-Mannschaften auf, musste am Ende des Spiels nach dem Ausschluss von Dedryck Boyata aber sogar um das Rückspiel zittern. Alvaro Negredo hatte die Gäste davor kurz vor der Pause (45.) in Führung gebracht, Scott Dann brachte das Championship-Team aber zehn Spielminuten später wieder auf pari.

Arsenal siegt im Schlager

Wie die Launen der Auslosungsgötter es wollten, trafen am Samstagabend im Emirates Stadion in Nordlondon die beiden Lokalrivalen Arsenal und Tottenham zum Spitzenspiel der dritten Hauptrunde. Da dies die erste Runde für Erst- und Zweitligisten ist, war klar, dass ein Team aus dem engeren Favoritenkreis auf den Titel nur einen kurzen Bewerbsauftritt haben würde. Tottenham zog beim 2:0-Erfolg der Gunners verdient den Kürzeren. Santi Cazorla (31.) und Tomas Rosicky (62.) erzielten die Tore vor vollem haus.

Ein Wermutstropfen für die Mannschaft von Arsene Wenger könnte aber eine Verletzung von Theo Walcott sein. Der englische Teamspieler musste kurz vor Schluss wegen einer offensichtlichen Knieverletzung vom Feld getragen werden.

Newcastle und Aston Villa out

Mit Aston Villa (1:2 gegen Drittligist Sheffield United) erwischte es zum Auftakt ausgerechnet jenes Team, dessen Trainer Paul Lambert im Vorfeld der Runde den FA Cup zur lästigen Nebenaufgabe erklärt hat. Andreas Weimann spielte bei den Birminghamern von Beginn. Nach seiner Verletzungs- und Erkrankungs-bedingten  Pause war auch Marko Arnautovic bei Stoke wieder in der Startformation. Der ÖFB-Angreifer erlebte den 2:1-Sieg seines Teams durchgehend vom Feld aus.

Eine unerwartete Niederlage, wenn auch gegen einen Erstligisten, setzte es für Newcastle United. Die Geordies unterlagen den Walisern aus Cardiff beim Debüt von Ole Gunnar Solskjaer auf deren Trainerbank zuhause mit 1:2.  Auch die Niederlage von West Bromwich Albion zuhause gegen Crystal Palace (0:2) kam eher unerwartet. Norwich und Fulham müssen nach dem 1:1 vom Samstag in ein Rückspiel. Alle anderen Erstligisten (Everton, Hull und Southampton) setzten sich gegen niedrigklassigere Gegner am Samstag durch. Vorjahressieger Wigan, der mittlerweile nach dem Abgang von Paul Scharner in die zweite Liga abgestiegen ist, muss gegen die Milton Keynes Dons nach einem 3:3 in ein Rückspiel.

Ein weiteres Erstligaduell steigt mit Manchester United gegen Swansea erst am Sonntag. Da erfolgen auch die Cup-Einstiege von Chelsea, Liverpool, Sunderland und West Ham. (tsc, derStandard.at, 4.1.2013)

  • Arsenal wirft Tottenham im Nordlondonderby aus dem FA Cup.
    foto: ap

    Arsenal wirft Tottenham im Nordlondonderby aus dem FA Cup.

  • Alvaro Negredo & Co. müssen nochmal ran.
    foto: reuters

    Alvaro Negredo & Co. müssen nochmal ran.

Share if you care.