Nadal wankte gegen Gojowczyk

4. Jänner 2014, 10:24
16 Postings

Spanier zieht aber ins Finale von Doha ein und trifft dort Monfils - Federer und Hewitt im Finale von Brisbane

Doha/Brisbane - Rafael Nadal ist im Halbfinale des Tennis-Turniers in Doha gewankt, aber nicht gefallen. Der spanische Weltranglistenerste setzte sich gegen den deutschen Qualifikanten Peter Gojowczyk nach Verlust des ersten Satzes nach knapp zwei Stunden noch mit 4:6,6:2,6:3 durch. Im Finale bekommt es Nadal nun mit dem Franzosen Gael Monfils zu tun, der den Deutschen Florian Mayer klar mit 6:3,6:2 besiegte.

Nadal behielt damit im 76. Duell mit einem Qualifikanten zum 75. Mal die Oberhand. Nur Julien Benneteau ist es 2004 in Lyon gelungen, den Spanier als Qualifikant zu besiegen. Gojowczyk, der in der ersten Runde Dominic Thiem ausgeschaltet hatte, war allerdings in dem mit 1,195 Millionen Dollar dotierten Turnier am Freitag nahe dran an der Sensation.

"Das Positive ist, dass ich beim ersten Turnier gleich im Finale bin. Ich habe Lösungen gefunden, ohne mein bestes Tennis zu spielen", resümierte Nadal. Er habe erst im Laufe der Partie besser ins Spiel gefunden. "Gojowczyk hat zu Beginn stark gespielt", lobte der Branchenprimus auch den 24-jährigen Deutschen. Der Weltranglisten-162. stand in seinem ersten ATP-Halbfinale überhaupt. "Das war die beste Woche meiner Karriere", zog Gojowczyk trotz Niederlage zufrieden Bilanz.

Monfils hatte mit Mayer deutlich weniger Mühe und benötigte nur 55 Minuten, um den klaren Zweisatzerfolg zu fixieren. Die Bilanz spricht allerdings klar für Nadal, der im Head-to-Head mit dem Ranglisten-31. 8:2 in Führung liegt. Das jüngste Duell entschied allerdings Monfils für sich - und das ausgerechnet in Doha, 2012 im Semifinale mit 6:3,6:4. 

Federer vs. Hewitt

Roger Federer greift nach seinem ersten Titel der Saison. Der 17-malige Grand-Slam-Champion aus der Schweiz setzte sich im Halbfinale des ATP-Turniers in Brisbane/Australien gegen Jeremy Chardy (Frankreich) 6:3, 6:7 (3:7), 6:3 durch. Im Endspiel trifft er auf Lleyton Hewitt (Australien). Der Routinier gewann gegen den Japaner Kei Nishikori 5:7, 6:4, 6:3.

Federer hatte im vergangenen Jahr nur den Titel beim Rasenturnier in Halle/Westfalen gewonnen. Der 32-Jährige verpasste zum ersten Mal seit elf Jahren ein Endspiel bei einem der vier Grand Slams und rutschte in der Weltrangliste aus den Top 5. In Brisbane wird Federer noch nicht von Stefan Edberg betreut. Der zweimalige Wimbledon-Sieger aus Schweden stößt erst zu den Australian Open ab 13. Jänner zum Trainerteam des Schweizers. (APA, 4.1.2013)

Share if you care.