Feiertage 2014: Fenster, die sich öffnen

3. Jänner 2014, 07:00
8 Postings

Für verlängerte Wochenenden ist 2014 ein gutes Jahr - Nur im Herbst herrscht Tristesse, Weihnachten fällt dafür günstig

Das neue Jahr ist zwar noch jung an Tagen, alt sollte es aber nicht werden, wenn man zum Nutznießer der gesetzlichen Feiertage und ihrer kalendarischen Verankerung avancieren will. Um den Kollegen und Kolleginnen zuvorzukommen, die noch nicht in Richtung Urlaub schielen, sollte die Planung bereits beginnen. Heiß begehrt sind nämlich jene Fenstertage, die zu Urlaubswochen mutieren, wenn man nur einige Urlaubstage "opfert".

Ostersonntag am 20. April

Günstig für Dienstnehmer fallen schon einmal die "Heiligen Drei Könige", die am Montag, 6. Jänner, vor der Türe stehen und damit das Wochenende verlängern. Da Ostern heuer relativ spät kommt, herrscht bis Mitte April eine Feiertagsflaute. Der Karfreitag zeigt sich am 18. April. In den Genuss eines arbeitsfreien Tages kommen allerdings nur Angehörige der evangelischen Kirchen, Altkatholiken und Methodisten. Katholiken, andere Konfessionen und Konfessionslose schauen jedes Jahr durch die Finger.

Staatsfeiertag ein Donnerstag

Ein gesetzlicher Feiertag ist zumindest der Ostermontag am 21. April. Weil sich der Staatsfeiertag (1. Mai) kalendarisch in Reichweite befindet, bietet es sich an, Urlaubstage zu investieren. Acht davon bedeuten 16 freie Tage (19. April – 4. Mai). Der 1. Mai ist ein Donnerstag, er macht den Weg frei für den ersten Zwickeltag im Jahr 2014. Arbeitnehmerfreundlich sind auch Christi Himmelfahrt (29.5.) und Fronleichnam (19.6.) - zwei Feiertage, die traditionell an Donnerstagen auf dem Programm stehen und dazu einladen, den Freitag freizunehmen.

Mariä Himmelfahrt am Freitag

Pfingstmontag ist der 9. Juni. Klinken sich Dienstnehmer mit sechs Urlaubstagen von Christi Himmelfahrt weg von der Arbeit aus, bekommt sie immerhin zwölf freie Tage am Stück (29.5. - 9.6.) serviert. Der nächste gesetzliche Feiertag findet mit Mariä Himmelfahrt erst am 15. August statt – zur Freude der Arbeitnehmer ist es heuer ein Freitag.

Nichts zu holen gibt es am Nationalfeiertag, der 26. Oktober ist ein Sonntag. Trübe Aussichten herrschen auch zu Allerheiligen, der 1. November macht sich an einem Samstag breit.

Ein Ende der Durststrecke ist erst wieder am 8. Dezember in Sicht, Maria Empfängnis fällt auf einen Montag.

Spielraum für Weihnachtsurlaub

Nicht gerade ungünstig sieht es zu Weihnachten aus, hier ergeben sich einige Konstellationen für längere Urlaube. Der Heilige Abend fällt auf einen Mittwoch, Donnerstag (25. Dezember) und Freitag (26. Dezember) sind frei. Kann man sich beispielsweise am Montag (22.12.) und Dienstag (23.12.) Urlaub nehmen, stehen schon mal einige freie Tage ins Haus.

Der 24. Dezember und 31. Dezember sind je nach Kollektivvertrag oder Betriebsvereinbarung entweder sowieso arbeitsfrei oder nur halbe Arbeitstage. Im Idealfall reichen also drei volle Urlaubstage (29.12., 30.12., 2.1.) um zwölf freie Tage hintereinander zu genießen. Genehmigt man sich auch noch den Montag, 5. Jänner, dann kommen noch weitere dazu, denn die "Heiligen Drei Könige" kommen 2015 an einem Dienstag. (red, derStandard.at, 3.1.2014)

Die gesetzlichen Feiertage 2014 im Überblick:

  • 1. Jänner, Mittwoch, Neujahr
  • 6. Jänner, Montag, Heilige Drei Könige
  • 21. April, Montag, Ostermontag
  • 1. Mai, Donnerstag, Staatsfeiertag
  • 29. Mai, Donnerstag, Christi Himmelfahrt
  • 9. Juni, Montag, Pfingstmontag
  • 19. Juni, Donnerstag, Fronleichnam
  • 15. August, Freitag, Mariä Himmelfahrt
  • 26. Oktober, Sonntag, Nationalfeiertag
  • 1. November, Samstag, Allerheiligen
  • 8. Dezember, Montag, Mariä Empfängis
  • 25. Dezember, Donnerstag, Weihnachten
  • 26. Dezember, Freitag, Stefanitag
  • Ein früher Blick auf den Kalender lohnt sich.
    foto: istockphoto.com / pepifoto

    Ein früher Blick auf den Kalender lohnt sich.

Share if you care.