Südsudans Regierungstruppen rücken wieder auf Stadt Bor vor

2. Jänner 2014, 20:11
posten

Beginn von Friedensgesprächen wohl nicht mehr am Donnerstag

Juba - Die südsudanesische Armee rückt nach eigenen Angaben wieder auf die von Rebellen gehaltene Stadt Bor vor. Die Stadt erst zu verlassen, sei ein "taktischer Rückzug" gewesen, sagte eine Armeesprecher am Donnerstag. "Nun rücken wir aber wieder vor."

Bor im Bundesstaat Jonglei liegt rund 200 Kilometer nördlich der südsudanesischen Hauptstadt Juba und wurde in der jüngsten Vergangenheit abwechselnd von Aufständischen und Regierungstruppen kontrolliert. Nach Angaben der UNO kämpfen die Einwohner von Bor mittlerweile mit einer drastischen Wasser- und Nahrungsmittelknappheit. Auch Medikamente fehlten zusehends und die sanitären Bedingungen hätten sich verschlechtert.

Tausende Tote

Im Südsudan stehen sich seit Mitte Dezember Truppen von Präsident Salva Kiir und Anhänger seines früheren Stellvertreters Riek Machar gegenüber. Auslöser war Kiirs Vorwurf, Machar plane einen Putsch. Die Rivalität hat zudem eine ethnische Dimension, da Kiir und Machar verschiedenen Volksgruppen angehören.

Schätzungen zufolge sollen bei dem schweren Konflikt in dem jungen Staat bereits tausende Menschen getötet und fast 200.000 Einwohner in die Flucht getrieben worden sein. Zuletzt hatte es aber Hoffnung auf einen baldigen Frieden gegeben, da sich beide Seiten zu Friedensgesprächen in Äthiopiens Hauptstadt Addis Abeba bereit erklärt hatten.

Ein Vertreter der Delegation der Aufständischen sagte am Donnerstag, sie seien "bereit für Gespräche". "Wir werden die Regierungsdelegation heute aber nicht treffen." Es war unklar, ob bereits alle Delegationsmitglieder in dem Hotel in Addis Abeba anwesend waren. Zudem gibt es offenbar Unklarheiten hinsichtlich des Ablaufs der Gespräche. Bei den Diskussionen soll es zunächst um Möglichkeiten für einen Waffenstillstand und danach um Wege zur Beilegung der politischen Streitigkeiten gehen, die zu der derzeitigen Konfrontation geführt hatten. (APA, 2.1.2014)

Share if you care.