Papst fordert Kraft, Mut und Hoffnung

1. Jänner 2014, 14:46
132 Postings

Franziskus fordert politische Maßnahmen um Kluft Arm-Reich zu überwinden

Rom/Vatikanstadt - Papst Franziskus hat sich am Neujahrstag für "Kraft, Mut und Hoffnung" in aller Welt ausgesprochen. Als Thema für den Weltfriedenstag, den die katholische Kirche am 1. Jänner begeht, wählte Franziskus "Brüderlichkeit, Fundament und Weg zum Frieden". Der Weltfriedenstag wurde von Papst Paul VI. 1968 ins Leben gerufen.

Seither wenden sich die Oberhäupter der römisch-katholischen Kirche zu Jahresbeginn mit einer Friedensbotschaft an die Repräsentanten der Staaten und an "die Menschen guten Willens" in aller Welt. Im Anschluss an den Gottesdienst betete Papst Franziskus das Angelusgebet und spendete den Gläubigen den Segen für ein gutes und glückliches neues Jahr. Der Segen Gottes enthalte den größten Glückwunsch, den Glückwunsch der Kirche für jeden Gläubigen, so der Papst beim traditionellen Neujahrsgottesdienst im Petersdom.

Seine Botschaft zum Weltfriedenstag veröffentlichte Franziskus bereits Mitte Dezember. Darin kritisierte er Jorge Mario Bergoglio die wachsende Kluft zwischen Arm und Reich als Zeichen einer aus dem Ruder laufenden Wirtschaft kritisiert. Es müsse ein Weg gefunden werden, damit alle die Früchte der Erde genießen können. Der Unterschied "zwischen denen, die mehr besitzen, und denen, die sich mit den Überbleibseln begnügen müssen", dürfe sich nicht vergrößern. Es seien politische Maßnahmen nötig, "um eine übertriebene Unausgeglichenheit bei den Einkommen zu vermindern".

Am Silvesterabend besuchte der Pontifex nach dem traditionellen Gebet zum Jahresabschluss die Krippe auf dem Petersplatz. Franziskus griff damit einen Brauch seiner Vorgänger auf. Die Krippe auf dem Petersplatz stammt in diesem Jahr aus Neapel und ist ein Geschenk des neapolitanischen Erzbischofs und Kardinals Crescenzio Sepe.

Gewaltverzicht

In seinem Angelusgebet am Neujahrstag forderte der Papst den Verzicht auf jegliche Form von Gewalt und stärkere Bemühungen für eine gerechtere Gesellschaft. Der "Weg des Friedens und der Gerechtigkeit" müsse mit "mehr Entschlossenheit" beschritten werden. Die müsse schon in der Familie beginnen, so der Pontifex am Mittwoch.

Man dürfe die Augen vor Gewalt und Ungerechtigkeiten in vielen Teilen der Welt nicht verschließen und gleichgültig bleiben. "Die Welt braucht den Einsatz von uns allen, um eine gerechtere und solidarische Gesellschaft aufzubauen", erklärte der Heilige Vater vor den vielen auf dem Petersplatz versammelten Pilgern. Jeder Gläubige müsse sich einsetzen, damit die Welt zu einer Gemeinschaft aus Geschwistern werde, "die sich lieben, die ihre Andersartigkeit respektieren und sich gegenseitig um den anderen kümmern", meinte Franziskus.

Gleichzeitig dankte er den Sternsingern aus Österreich und Deutschland, die auf dem Petersplatz präsent waren. Es ist bereits das zehnte Mal, dass Sternsinger zu Neujahr die Gaben für die Eucharistiefeier zum Altar im Petersdom bringen. (APA, 1.1.2014)

  • Der Papst fordert "Kraft, Mut und Hoffnung"
    foto: ap/medichini

    Der Papst fordert "Kraft, Mut und Hoffnung"

Share if you care.