Telefonica will österreichische UMTS-Lizenz vermieten oder verkaufen

19. August 2003, 13:12
3 Postings

Teile des 140 Milllionen Euro-Investments sollen wieder hereingespielt werden - Telefonica will Thema Pönale mit Regulator ausverhandeln

Die österreichische Tochter des spanischen Mobilfunkunternehmens Telefonica Moviles, 3G Mobile, will ihre ungenutzte UMTS-Lizenz bis Ende des Jahres vermieten oder verkaufen, bestätigte der Geschäftsführer und Abwickler des auf rund fünf Mitarbeiter geschrumpften Unternehmens, Stephan Würzner laut einem Bericht des "WirtschaftsBlatt" (Mittwochausgabe). Damit soll zumindest ein Teil des 140 Mio. Euro-Investments hereinkommen. Telefonica hatte im November 2000 in Österreich eine der sechs UMTS-Lizenzen ersteigert, die UMTS-Pläne außerhalb Spaniens wurden aber mittlerweile auf Eis gelegt.

Das neue TKG macht es möglich

Würzner habe die Vorgabe aus Madrid, die Lizenzen "zu kommerzialisieren", heißt es im Bericht. Möglich wird dies durch das am 20. August in Österreich in Kraft tretende neue Telekom-Gesetz (TKG), nach dem ein so genannter "Frequenzhandel" erlaubt ist.

Die Spanier haben in Österreich rund 117 Mio. Euro für die Lizenz für die dritte Mobilfunkgeneration UMTS bezahlt, dazu kommen noch 15 Mio. Euro Investitionen in technische Systeme sowie laufende Firmenkosten, was in Summe rund 140 Mio. Euro ergibt. Der Preis für das Vermieten oder den Verkauf der Lizenz werde "ökonomisch vernünftig" sein. Dass die gesamten getätigten Investitionen damit wieder hereingespielt werden, hält Würzner - bis 2001 kaufmännischer Leiter bei One - für unrealistisch.

Ein Unsicherheitsfaktor bleibe

Ein Unsicherheitsfaktor bleibe die Verpflichtung jedes UMTS-Lizenzinhabers, bis Ende 2003 zumindest 25 Prozent Netzabdeckung in Österreich vorzuweisen, was bei 3G Mobile mangels Netz nicht erfüllbar sei, heißt es weiter. Laut Lizenzvertrag droht in diesem Fall eine Pönale. "Es kann nicht sein, dass wir Millionen für eine Lizenz auf den Tisch legen und dann noch bestraft werden", wird Würzner zitiert. Das Thema Pönale müsse mit dem Regulator ausverhandelt werden. Rechtsstreit strebe Telefonica aber keinen an.

Laut Telekom-Regulator Georg Serentschy wird es bei einem Frequenzhandel der Telefonica "eine strenge Einzelfallbetrachtung unter Berücksichtung der Wettbewerbsbedingungen" geben. Die Pönale für die mangelnde Netzabdeckung durch den Lizenzinhaber sei vorgeschrieben, "die kann man nicht wegverhandeln", so Serentschy.(APA)

  • Artikelbild
Share if you care.