Verwandter Erreger schützt vor West-Nil-Virus

18. August 2003, 11:34
posten

Im Tierversuch geglückt - Entwicklung eines Impfstoffs für Menschen in Aussicht

Washington - Im Kampf gegen das potenziell tödliche West-Nil-Virus haben Forscher in Australien einen möglichen Impfstoff entdeckt. Das Team um Roy Hall an der Universität von Queensland injizierte Mäusen DNA der harmloseren Kunjin-Viren, die einen ähnlichen genetischen Aufbau wie West-Nil-Viren aufweisen. Die Tiere entwickelten daraufhin auch Antikörper gegen den gefährlichen Erreger der West-Nil-Krankheit, wie die Wissenschafter in der Online-Ausgabe von "Proceedings of the National Academy of Science" berichten.

Als die Forscher den Mäusen daraufhin eine normalerweise tödliche Dosis West-Nil-Viren verabreichten, blieben die zuvor mit Kunjin-Erregern behandelten Tiere immun. Das von Stechmücken übertragene West-Nil-Virus kann Enzephalitis oder Meningitis - Entzündungen des Gehirns beziehungsweise der Hirnhaut - hervorrufen. Die ersten Symptome der Krankheit - Fieber und Kopfschmerzen - treten meist fünf bis 15 Tage nach dem infizierenden Mückenstich auf. Im fortgeschrittenen Stadium kommt es zu Lähmungen.

Die Krankheit ist vor allem für Kinder und ältere Menschen mit geschwächtem Immunsystem tödlich. Bei den meisten Infizierten bricht sie jedoch nicht aus. Das West-Nil-Virus, das zuerst in Uganda festgestellt wurde, hat sich mittlerweile bis nach Nordamerika ausgebreitet. In den USA wurden allein in diesem Jahr bisher 200 Fälle bekannt; fünf Patienten starben. (APA/AP)

Share if you care.