"Schwarzenegger in Wahrheit Demokrat"

22. August 2003, 13:04
posten

"LA-Times:" Demokrat im republikanischen Lendenschurz - "NYT": Arnie im Gegensatz zu Bush ein erfolgreicher Geschäftsmann

Washington/Los Angeles - In US-Zeitungen wird die Kandidatur von Arnold Schwarzenegger bei den kalifornischen Gouverneurswahlen ausführlich kommentiert. In der "Los Angeles Times" kritisiert Kommentator Doug Gamble den Austro-Amerikaner als "Demokraten im republikanischen Lendenschurz":

"Schwarzeneggers Kandidatur wird von den Konservativen in Kalifornien nicht begrüßt werden. Ebenso wie der ehemalige Bürgermeister von Los Angeles, Richard Riordan, ist der Schauspieler - der für das Recht auf Abtreibung eintritt, für das Adoptionsrecht für homosexuelle Paare sowie für Waffenkontrolle - in Wahrheit ein Demokrat im republikanischen Lendenschurz. Einmal sagte er, dass er sich für jene Republikaner schäme, die für die Amtsenthebung von Präsident Clinton votierten.

Die Republikaner müssen auch die Möglichkeit erwägen, dass Schwarzenegger gewinnt und ein furchtbar schlechter Gouverneur wird. Das würde im Jahr 2006 wieder einen Demokraten ins Amt heben, und die kalifornischen Republikaner für die nächste Zukunft wieder in die Wildnis zurückzuführen".

In der liberalen "New York Times" zieht Kolumnistin Maureen Dowd einen Vergleich zu anderen Politikern, die versuchen, sich ein Macher-Image zuzulegen:

"Wenn Präsident Bush eine Top-Gun-Landung auf einem Flugzeugträger macht, versucht er einen Action-Held zu imitieren. Wenn John Kerry (demokratischer Präsidentschaftskandidat, Anm.) seine Harley auf die Wahlkampftour mitnimmt, versucht er zu zeigen, dass er ein richtiger Kerl ist. Schwarzenegger hat bereits das, was die Berater den Kandidaten versuchen überzustülpen: Die Aura eines starken Beschützers, der die Wähler aus dem Durcheinander rettet".

Einer seiner Berater hat dies so formuliert: "Ob es der echte Arnold ist oder sein Film-Image, er gilt als ein Mann von wenig Worten und viel Action. Andere Kandidaten investieren 50 Millionen Dollar (44,3 Mio. Euro) in Wahlwerbung, um nur einen Schatten dieser Persönlichkeit zu erringen". Außerdem ist der Star nicht der erste mit Verbindungen zu einer Polit-Dynastie, aber ohne Erfahrung bei Wahlen, der versucht, Gouverneur eines großen Staates zu werden. Und im Gegensatz zu W. (George W. Bush, Anm.) ist Arnold tatsächlich ein erfolgreicher self-made Geschäftsmann".(APA)

Share if you care.