Starttermin für deutschen Polizeifunk geplatzt

19. August 2003, 10:11
posten

Länder laut "FTD" uneins über Modalitäten

Nach Österreich ist nun auch in Deutschland der Starttermin für den deutschen abhörsicheren Polizeifunk geplatzt. Die Vergabe des Milliardenauftrags für den Bau und Betrieb eines digitalen Netzes für den Polizeifunk habe sich auf 2005 verschoben, berichtet die "Financial Times Deutschland" am Montag.

"Je nach Finanzlage der einzelnen Länder wird es für eine Übergangszeit zu Insellösungen kommen"

"Bei den Planungen, die für die Ausschreibung notwendig sind, ist davon auszugehen, dass erst Ende 2005 der Auftrag vergeben wird", zitiert die Zeitung den Projektleiter für Digitalfunk der Stadt Hamburg, Gerhard Weisschnur. Bund und Länder hätten daher den Notfallplan für das Funksystem, das eigentlich zur Fußballweltmeisterschaft 2006 bundesweit stehen sollte, aus der Schublade geholt: "Je nach Finanzlage der einzelnen Länder wird es für eine Übergangszeit zu Insellösungen kommen", so Weisschnur. Nur in den wichtigsten Städten könnte das System bis 2006 aufgebaut sein.

Neben dem Debakel um die Verschiebung der Lkw-Maut verzögert sich für Deutschland damit ein weiteres Großprojekt. Schon einmal habe sich der Starttermin für das Funknetz wegen der Diskussion über die Finanzierung verschoben. Waren die möglichen Systemanbieter früher noch von einer Auftragsvergabe in diesem Jahr ausgegangen, hatten sie zuletzt 2004 angepeilt.

Da die Systemanbieter nach eigenen Angaben zwei bis drei Jahre für den Netzaufbau brauchen, wird es laut Bericht 2006 nun definitiv nur Insellösungen geben - einzelne Städte werden eventuell noch rechtzeitig ein neues System erhalten. Im Juni war Innenminister Otto Schily schon vorsichtig zurückgerudert und hatte gesagt, sein Ziel sei es nun, "die WM-Austragungsorte und -regionen vorrangig mit digitaler Funktechnik auszustatten".

Für die bisher 16 möglichen Anbieter des Digitalfunksystems - darunter Deutsche Telekom, Vodafone, Nokia, EADS Telecom, Motorola und Siemens - verlängert sich die Wartezeit auf den lukrativen Auftrag damit erneut. Das Tetra-System, das Deutsche Telekom, Nokia, Motorola und Siemens anbieten, würde für zehn Jahre Nutzung 3 Mrd. Euro kosten. EADS bietet sein System Tetrapol für 3,8 Mrd. Euro an. Vodafone hat den Preis auf 2,3 Mrd. Euro gedrückt - der Mobilfunker würde den Digitalfunk auf seinem bisherigen Funknetz aufbauen. (APA)

Share if you care.