Ja gesagt

16. August 2003, 20:44
posten

Die halb-kosmische Hochzeit des Kosmonauten Juri Malentschenko hat stattgefunden

Houston - Der russische Kosmonaut Juri Malentschenko hat am Sonntag wie angekündigt von der internationalen Raumstation (ISS) aus geheiratet. Die Braut, Ekatarina Dmitiriew, war dabei im Raumfahrtzentrum in Houston, wo sich die beiden in einer Videoschaltung das Ja-Wort gaben.

Das Gesetz in Texas lässt eine derartige Hochzeit zu, bei der einer der Partner nicht anwesend ist. Zugegen waren Freunde und Familienangehörige. Die Flitterwochen müssen noch etwas warten: Der 41-jährige Malentschenko weilt noch bis Oktober auf der ISS.

Unverständnis

Malentschenkos Eltern erfuhren erst in letzter Minute von dem beispiellosen Vorhaben, das sie mit Unverständnis aufnahmen. Sie hatten auch die Braut noch nicht gesehen.

"Wir verstehen es nicht und denken, dass es nicht geschehen sollte", sagte seine Mutter Nina Malentschenko in einem am Sonntag veröffentlichten Interview mit der Nachrichtenagentur Reuters. "Es ist merkwürdig, weil der Bräutigam nicht bei seiner eigenen Hochzeit sein wird", sagte sie.

Dennoch sind die Eltern offenbar stolz auf ihren Sohn: "Jetzt wird jeder die zwei Juris kennen: Juri Gagarin, den ersten Menschen im Weltall und Juri Malentschenko, den ersten Menschen, der im Weltall heiratete", sagte der Vater des Kosmonauten, Iwan Malentschenko.

"Ernsthafte Begründung"

Nach Angaben der russischen Raumfahrtbehörde soll die Trauung die erste und auch die letzte Zeremonie dieser Art bleiben. Russischen Kosmonauten solle nie wieder etwas Ähnliches gestattet werden, teilte die Raumfahrtbehörde am Freitag in Moskau mit. Wegen Bedenken der Vorgesetzten sowie technischer und rechtlicher Probleme war die Hochzeit zunächst angekündigt, dann abgesagt und schließlich doch erlaubt worden.

Malentschenko hat einen US-Anwalt beauftragt, die Heiratsdokumente in Houston in Texas zu unterschreiben. In dem US-Bundesstaat gibt es ein Gesetz, wonach eine Vertretung geschickt werden kann, wenn Braut oder Bräutigam mit ernsthafter Begründung nicht zur Heirat erscheinen können. (APA/Reuters)

Share if you care.