Dürre lässt Getreideernte stark schrumpfen

11. August 2003, 19:55
posten

Die Erträge sind um 15 Prozent eingebrochen - Hohe Einstandspreise verteuern Mehl

Wien - Die heurige Getreideernte fällt laut Agrarmarkt Austria (AMA) noch schlechter aus als bisher prognostiziert. Die Erträge liegen 15 Prozent unter dem mageren Vorjahresergebnis. Konkret: Der Ertrag bei der Getreideernte 2003 ist auf 2,038 Millionen Tonnen gesunken. Damit liege der Minderertrag bei der heurigen Ernte bei rund 400.000 Tonnen, sagt AMA-Vorstand Werner Weihs.

Je nach Getreideart und Region bewegten sich die Einbußen in einer Spannen von zehn Prozent bis zu Totalausfällen. Bei der Ernte sei zugleich ein deutliches West-Ost-Gefälle zu bemerken. So betrage etwa im Burgenland der durchschnittliche Ertrag rund 3000 Kilogramm je Hektar, in Oberösterreich seien es dagegen 5000 Kilo.

"Selbst mit den erwartenden leichten Preissteigerungen könnte der Schaden für die Bauern nicht beglichen werden", sagte Weihs. Über die Dürreversicherung der österreichischen Hagelversicherung seien aber 60 Prozent der Ackerflächen in den gefährdeten Regionen gegen die Trockenheit versichert.

Mehl wird teurer

"Das heiße Wetter hat die Getreideernte bereits im Juli beginnen lassen und konnte aufgrund der anhaltend günstigen Hitze für den Drusch, rasch abgeschlossen werden", erläutert Weihs. "Notreife" habe in den vergangenen Wochen die Erträge aber massiv schrumpfen lassen, so der AMA-Vorstand.

Die Folge der Dürre: Mehl wird wegen der extrem gestiegenen Einstandspreise für Getreide teurer, erwartet die heimische Mühlenindustrie und rechnet mit baldigen Preiserhöhungen bei Mehl. Ob aber auch Brot und Gebäck teurer werden, ist laut AMA "Sache der Bäcker". Die Rohstoffkosten machten beim Endprodukt nur vier Prozent aus.

Die gesamte Getreidefläche in Österreich beträgt rund 600.000 Hektar (ohne Mais und Raps). In den Interventionslagern befinden sich derzeit nur rund 20.000 Tonnen Getreide, wobei sich die Bestände aber nicht erhöhen werden, weil die gesamte europäische Landwirtschaft unter der Dürre leidet. Daher sei mit Preiserhöhungen für die Bauern zu rechnen, erwartet Franz Hautzinger, Vorsitzender des AMA-Getreide-Fachbeirates. Um wie viel, werde sich mit dem tatsächlichen Marktdruck in den nächsten Wochen zeigen. (sawa, Der Standard, Printausgabe, 09.08.2003)

  • Bild nicht mehr verfügbar
Share if you care.