In Somalia durfte Weihnachten nicht gefeiert werden

30. Dezember 2013, 11:18
111 Postings

Ministerielle Anweisung erging an Sicherheitsdienste - Hotels und Gastronomiebetriebe gewarnt

Mogadischu - In der ostafrikanischen Republik Somalia waren heuer erstmals Weihnachtsfeiern aller Art offiziell verboten. Das Verbot wurde von Funktionären der vom Westen unterstützten offiziellen Regierung des afrikanischen Staates ausgesprochen, wie die katholische Nachrichtenagentur Zenit berichtete.

Die Sicherheitsbehörden seien angewiesen worden, Weihnachtsfeiern aller Art zu verhindern, erklärte Scheich Mohammed Khayrow Aden, der als "Generaldirektor" des Justiz- und Religionsministeriums gemeinsam mit dem zuständigen Sektionschef Scheich Ali Dhere vor der Presse auftrat, in Mogadischu. Man wollte die "muslimischen Brüder und Schwestern" auf die weltweiten "christlichen Feste" aufmerksam machen. Solche Feiern seien in Somalia verboten, erklärten die beiden Scheichs nach Angaben von Zenit, wie die ökumenische Stiftung Pro Oriente berichtete. Die Anordnung des Ministeriums sei auch allen Hotels und Gastronomiebetrieben in Mogadischu übermittelt worden.

Aufstieg des Islamismus

Noch unter dem autoritären Regime von Siad Barre hatte es in Somalia eine katholische Kirchenstruktur gegeben. Am 9. Juli 1989 wurde der Bischof von Mogadischu, Pietro Salvatore Colombo, vor dem Portal der Kathedrale erschossen. In den folgenden Jahren wurden mehrere Priester und Ordensleute sowie rund 50 Laien (zumeist Italo-Somalier aus gemischten Ehen) ermordet. Die Kathedrale von Mogadischu wurde 1991 geplündert und 2008 von Islamisten dem Erdboden gleichgemacht. Auch Friedhöfe wurden nicht verschont.

Das Begräbnis von Bischof Colombo in der Kathedrale musste am 15. Juli 1989 geheim in der Nacht durchgeführt werden. Beim Islamisten-Überfall zwei Jahre später wurde die Bischofsgruft aufgerissen, die Überreste der beigesetzten Bischöfe wurden von den Extremisten verstreut. Erst 1993 konnte der Bischof von Djibouti, Giorgio Bertin, mithilfe italienischer Fallschirmjäger der internationalen Friedenstruppe einige Leichenteile der verstorbenen Bischöfe sicherstellen und nach Italien überführen.

Der Mord an Bischof Colombo signalisierte den Zerfall des somalischen Staates und den Aufstieg der Islamisten in dem afrikanischen Land. Täter und Auftraggeber sind bis heute unbekannt. (APA, 30.12.2013)

  • Kein Weihnachten in Somalia.
    foto: apa/dpa/peter steffen

    Kein Weihnachten in Somalia.

Share if you care.