ATX schließt vor Jahreswechsel schwächer

30. Dezember 2013, 18:18
posten

Wien - Die Wiener Börse hat am Montag, am letzten Handelstag des Jahres 2013 knapp behauptet geschlossen. Der ATX fiel um 3,89 Punkte oder 0,15 Prozent auf 2.546,54 Einheiten. Damit lag die tatsächliche Entwicklung des Leitindex rund sechs Punkte unter der heutigen Händlerprognose im APA-Konsensus von 2.553 Punkten.

Zum Vergleich die wichtigsten Börsenindizes um 17.30 Uhr: Dow Jones/New York +0,04 Prozent, DAX/Frankfurt -0,38 Prozent, FTSE/London -0,14 Prozent und CAC-40/Paris +0,11 Prozent.

Während am letzten Handelstag des Jahres an der Wiener Börse vormittags noch leichte Gewinne zu Buche standen, tauchte der ATX am Nachmittag ebenso wie die meisten europäischen Indizes leicht in die Verlustzone. Händler verwiesen auf die dünnen Umsätze sowie den Mangel an Handelsimpulsen. Daran änderten auch Zahlen zum italienischen Geschäftsklima im Dezember und den schwebenden US-Hausverkäufen in November nichts, beide Barometer stiegen schwächer als von Experten erwartet. Die kaum bewegt gestartete Wall Street lieferte ebenso keine Handelsimpulse.

Lenzing im Minus

Der größte Kursverlierer des Tages war mit den Aktien des Faserherstellers Lenzing (minus 1,47 Prozent auf 41,64 Euro) auch der größte ATX-Verlierer des Jahres. Auf Jahressicht verbilligten sich Lenzing um 39 Prozent. Auch die Bankaktien Erste Group (minus 1,32 Prozent) und Raiffeisen (minus 0,70 Prozent) beendeten den Handelstag in der Verlustzone.

Leicht erholt präsentierten sich unterdessen Do&Co. Die Anteilsscheine des Cateringkonzerns legten um 2,89 Prozent auf 37,15 Euro zu, nachdem sie vergangenen Freitag rund um 6,7 Prozent gefallen waren. Ebenso fester verabschiedeten sich die Immowerte Warimpex (plus 1,62 Prozent) und s Immo (plus 0,95 Prozent) aus dem Handelsjahr 2013.

Aufgrund einer Wertberichtigung bei der angeschlagenen italienischen Beteiligung Sorgenia ist der Wert der Verbund-Beteiligung an dem Mailänder Energiekonzern auf Null gesunken. Zu diesem Schluss kam Verbund nach Angaben italienischer Medien. Der Verbund hält eine 46-prozentige Beteiligung an der schwerverschuldeten Mailänder Stromgesellschaft, den Rest hält die italienische Industrieholding CIR. Die Aktien des Verbund gingen mit minus 0,06 Prozent bei 15,52 Euro aus dem Handel.

Die größten Kursgewinner

1. HIRSCH SERVO AG              +3,19 Prozent
2. ZUMTOBEL AG                  +3,04 Prozent
3. DO & CO AKTIENGESELLSCHAFT   +2,89 Prozent
4. BURGENLAND HOLDING AG        +2,53 Prozent
5. UNIQA INSURANCE GROUP AG     +1,97 Prozent
6. WARIMPEX FINANZ- UND BET. AG +1,62 Prozent
7. OESTERR. POST AG             +1,10 Prozent
8. S IMMO AG                    +0,95 Prozent
9. MAYR-MELNHOF KARTON AG       +0,90 Prozent
10. ANDRITZ AG                  +0,84 Prozent

Die größten Kursverlierer

1. HTI HIGH TECH INDUSTRIES AG    -10,61 Prozent
2. TEAK HOLZ INT. AG              -2,26 Prozent 
3. BENE AG                        -2,08 Prozent 
4. LENZING AG                     -1,47 Prozent 
5. ERSTE GROUP BANK AG            -1,32 Prozent 
6. AT&S AUSTRIA TECH.&SYSTEMTECH. -1,30 Prozent 
7. WIENERBERGER AG                -1,16 Prozent 
8. VALNEVA SE ST                  -0,96 Prozent 
9. EVN AG                         -0,90 Prozent 
10. PALFINGER AG                  -0,89 Prozent

 (APA, 30.12.2013)

Share if you care.