Nicht bestätigter Verdacht auf Polio-Infektion in Traiskirchen

27. Dezember 2013, 16:13
26 Postings

Flüchtling aus Syrien - Betroffene Person symptomlos - AGES bestätigte ersten Verdacht auf Enteroviren - Endgültige Abklärung in WHO-Labor in Helsinki

Traiskirchen/Wien - Einen nicht bestätigten Verdacht auf Polio-Infektion gibt es bei einem symptomlosen Flüchtling aus Syrien im Asylwerberzentrum Traiskirchen in Niederösterreich. "Die Agentur für Gesundheit und Ernährungssicherheit (AGES) bestätigte heute die Übermittlung einer positiven Enterovirus-Probe an das zuständige Speziallabor der WHO in Helsinki", teilte das Gesundheitsministerium am Freitag der APA mit.

Ergebnis in rund zwei Wochen

In Traiskirchen werden seit Oktober Schnelltests bei Stuhlproben von Flüchtlingen aus Syrien auf Enteroviren durchgeführt, zu denen auch die Erreger der Polio gehören. Damals war das Wiederauftreten der Kinderlähmung in dem Bürgerkriegsland im Nahen Osten bekannt geworden. "Der Schnelltest verlief in einem Fall positiv auf Enteroviren. Die AGES hat den Befund an Zellkulturen bestätigt. Die Erreger sind auf der 'Linie' der Polioviren. Doch jetzt wird in Helsinki geklärt, ob es sich um Wild-Typ-Polioviren (die echten Krankheitserreger; Anm.) oder um Viren aus der Impfung (orale Polioimpfung mit abgeschwächten Viren; Anm.) handelt", erklärte eine Sprecherin des Gesundheitsministeriums. Das endgültige Ergebnis werde in rund zwei Wochen vorliegen.

"Nachdem in der Bundesbetreuungsstelle für Asylwerber in Traiskirchen seit Oktober individuelle Stuhl-Screenings der Flüchtlinge aus Syrien durchgeführt werden, um eventuelle Virusausscheider frühzeitig zu erkennen, wurde nun eine der Proben zur Überprüfung an die WHO übergeben", hieß es offiziell im Gesundheitsministerium.

Keine unmittelbare Gefahr

Unmittelbare Gefahr besteht keine. Das Personal im Flüchtlingslager Traiskirchen wurde informiert. Weiters wurde darauf hingewiesen, dass die Hygienevorkehrungen strikt einzuhalten seien.

Die Frage ist jetzt, ob es sich bei den festgestellten Viren wirklich um die Wild-Typ-Polio-Erreger handelt. Auch Menschen, die mit dem oralen Polio-Impfstoff immunisiert worden sind, können Ausscheider von Polio-Viren sein, allerdings von jenen des Impfstammes. Auf der anderen Seite müssten fast alle in Österreich lebenden Personen einen aufrechten Impfschutz gegen die Kinderlähmung haben.

Trotzdem ist Wachsamkeit angebracht. So hat beispielsweise das staatliche deutsche Robert-Koch-Institut (RKI) Ende November vor der Einschleppung der hochansteckenden Krankheit Kinderlähmung durch syrische Flüchtlinge. "Aufgrund der Flüchtlingsbewegungen aus Syrien besteht die Gefahr einer Einschleppung von Polioviren auch nach Deutschland", hatte das RKI erklärt. Es gäbe aber dafür noch keine Hinweise. Doch selbst wenn das Virus eingeschleppt werden sollte, sei in Deutschland keine weiträumige Ausbreitung zu erwarten. Der Grund dafür sei eine Impfquote gegen die heimtückische Erkrankung von 95 Prozent und mehr. Ähnlich sollte die Situation in Österreich sein. Im November war die nur durch Impfung verhütbare, aber selbst bei Ausbruch nicht direkt behandelbare Krankheit in Syrien bei 13 Kindern mit Lähmungserscheinungen nachgewiesen worden. (APA, 27.12.2013)

Share if you care.