Verletzte bei Protesten von Textilarbeitern in Kambodscha

27. Dezember 2013, 14:27
2 Postings

Streiks für Verdoppelung des Mindestlohns auf 160 Dollar im Monat

Phnom Penh - Bei Protesten von Textilarbeitern in Kambodscha für höhere Löhne sind am Freitag mehrere Menschen verletzt worden. Nach Angaben der örtlichen Menschenrechtsgruppe Licadho kam es zu Zusammenstößen, als Polizisten mehrere tausend Demonstranten von einer Straße am Rande der Hauptstadt Phnom Penh vertreiben wollten.

Die streikenden Textilarbeiter hätten mit Steinen geworfen, woraufhin die Polizisten "viele Warnschüsse" abgegeben und die Demonstranten mit Stöcken geschlagen hätten. Auf beiden Seiten habe es Verletzte gegeben.

Rund 650.000 Menschen in Textilindustrie

Insgesamt gingen am Freitag landesweit mehrere zehntausend Textilarbeiter auf die Straße. Ihre Hauptforderung ist eine Verdoppelung des Mindestlohns von derzeit 80 Dollar (57 Euro) auf 160 Dollar im Monat ab 2014. Die Regierung hatte am Dienstag eine Erhöhung auf 95 Dollar (69,42 Euro) ab April 2014 angekündigt, was die Gewerkschaften als unzureichend ablehnten.

In der Textilindustrie Kambodschas sind rund 650.000 Menschen tätig. 400.000 von ihnen nähen für internationale Modemarken wie Gap, Nike und H&M. Der Textilsektor ist eine wichtige Devisenquelle für das verarmte asiatische Königreich. In letzter Zeit haben sich Proteste gegen die Arbeitsbedingungen und Löhne gehäuft. (APA, 27.12.2013)

Share if you care.