Hyundai ix35: Kraftvoll gleiten statt sportlich hetzen

30. Dezember 2013, 16:27
47 Postings

Der Hyundai ix35 kombiniert Diesel mit Automatik, und das ergibt einen komfortablen Begleiter

Was die Nachkommenschaft betrifft, ist der modernisierte ix35 ein Sensibelchen. Kaum kommt jemand zu nah ran, piepst er auch schon streng. Dabei steht dem bulligen SUVdiese Überempfindlichkeit eigentlich nicht, sie wirkt fast aufgesetzt, zumal der Rundumausblick elektronische Hilfsmittel entbehrlich macht. Im Prinzip unterstützen, ja fördern derartige Krücken Faulheit und Fehleinschätzung des Fahrers.

Dabei gewöhnt man sich an den nun aufgefrischten beliebten Nachfolger des Hyundai Tucson rasch. Dieser Wagen ist leicht zu bedienen, und mit der neuerdings erhältlichen Sechs-Gang-Automatik müssen die 136 PS auch nicht mehr händisch sortiert werden. Wobei an sich gerade das Spaß macht – wenn einem sogar das Schalten abgenommen wird, worin besteht der Reiz des Autofahrens dann noch? Nur Cruisen kann es selbst in Zeiten von Sparbudgets nicht sein, zumal es beim Anfahren ab und an ruckelt.

1,7 Tonnen Auto

Für den Spritverbrauch, gemeinhin das Killerargument für ein Automatikgetriebe, ist der ix35 im Übrigen nicht berühmt. Mehr als acht Liter auf hundert Kilometer sind wohl Allradantrieb und 1,7 Tonnen Lebendgewicht geschuldet, und Lichtjahre von den werksseitig angegebenen 6,8 Litern Gesamtverbrauch entfernt. Damit ist der ix35 freilich in guter Gesellschaft.

Den Rest besorgt die fehlende Start-Stopp-Automatik, bei Wagen dieser Kategorie eigentlich eine Selbstverständlichkeit. Zumal die Ausstattung des von Hyundai zur Verfügung gestellten Testfahrzeugs grundsätzlich sehr umfassend ist und kaum etwas zu wünschen übrig lässt. Selbst die Schalldämmung ist gelungen, der Innenraum wirkt wie eine gut isolierte Raumkapsel.

Warme Hände

Tools wie beheizbare Wischerblätter als Serienausstattung haben etwas leicht Dekadentes, während das beheizbare Lederlenkrad (wer braucht das, bitte?) in der Komfortversion zu haben ist. Stichwort Sonderausstattung: Das schlüssellose Smart-Key-System mit Start/Stopp-Knopf kostet extra, detto das Navigationssystem Style. Sie schlagen zusammen mit 1900 Euro zu Buche.

Apropos Schluckspecht: Beim Kofferraum ist dieses Attribut ebenfalls zutreffend, schluckt das Gerät doch bei voller Besetzung 591 Liter.

Im Comfort-Paket inkludiert ist übrigens "Flex Steering", also Wahlmöglichkeit zwischen Normal-, Komfort- und Sport-Servolenkung. Am geringsten soll der Widerstand in der "Komfort"-Position sein, aber kräftig wie wir sind, fiel der Unterschied nicht auf. (Luise Ungerboeck, DER STANDARD, 20.12.2013)

Link:
Hyundai

Hinweis im Sinne der redaktionellen Leitlinien: Die Teilnahme an internationalen Fahrzeug- und Technikpräsentationen erfolgt großteils auf Basis von Einladungen seitens der Automobilimporteure oder Hersteller. Diese stellen auch die hier zur Besprechung kommenden Testfahrzeuge zur Verfügung.

  • Sehr mutig waren die Koreaner beim Facelift des ix35 nicht.
    foto: christian fischer

    Sehr mutig waren die Koreaner beim Facelift des ix35 nicht.

  • Aber im Wald kann man auf Schönheit leicht pfeifen.
    foto: christian fischer

    Aber im Wald kann man auf Schönheit leicht pfeifen.

  • "Flex Steering" ist Teil des Komfort-Paketes.
    foto: christian fischer

    "Flex Steering" ist Teil des Komfort-Paketes.

  • Artikelbild
    grafik: der standard
Share if you care.