Niedrigzinsen plagen Versicherer

22. Dezember 2013, 18:33
56 Postings

Die in Zeiten der Hochzinsphase abgeschlossenen Lebensversicherungen sind gut für den Kunden, die Versicherer kommen sie teuer

Wien - Die bereits lang anhaltende Niedrigzinsphase bereitet einigen Lebensversicherungen in Deutschland Probleme. Sie können die relativ hohen Garantiezinsen aus Altverträgen aufgrund der Zinslandschaft aktuell nicht verdienen und wollen nun verstärkt mit Lebensversicherungen ohne Garantieverzinsung auf den Markt kommen.

Das kann sich Generali-Österreich-Chef Peter Thirring in sehr eingeschränkter Form auch in Österreich vorstellen, wenngleich die Situation hier eine völlig andere als in Deutschland sei. Der Garantiezins liegt in Österreich mit im Schnitt 2,9 Prozent deutlich unter Deutschland, wo es rund 3,3 Prozent sind. Die Verzinsung der österreichischen zehnjährigen Staatsanleihen ist um rund zehn Basispunkte höher als jene in Deutschland. Die Versicherer gehören zu den fleißigsten Käufern von Staatspapieren.

Ein wesentlicher Unterschied sei, so Thirring, dass in Österreich die Gewinnbeteiligung von der gesamten Gewinn- und Verlustrechnung genommen wird. In Deutschland müssen die Versicherer dagegen etwa bei einem Rückkauf der Lebensversicherung vorzeitig anteilig Reserven realisieren. Der Generali komme zugute, dass sie über einen hohen Immobilienbestand verfügt, der gemäß strengem Niederstwertprinzip zu Buchwerten bilanziert wird. Thirring findet die Diskussion in Deutschland "übertrieben", und sieht keine Gefahr bei den großen Versicherern, dass sie die Garantien nicht mehr finanzieren könnten.

Neue Eigenmittelvorschriften

Der Grund warum die Diskussion so hoch komme, seien die neuen Eigenmittelvorschriften im Zuge von Solvency 2 (ab 2016), wonach alle Garantien mit Eigenmittel zu hinterlegen sind. Wenn der Versicherer also für das Garantie-Produkt bedeutend mehr Eigenmittel bereitstellen muss, könnte es sein, dass es für die eine oder andere Versicherung kein Geschäft mehr ist. Die Eigenkapitalvorschriften von Solvency 2 sind abhängig vom Risiko.

Wenn Versicherungsmathematiker hochrechnen, dass in den nächsten 25 Jahren (so lange laufen viele Lebensversicherungen) die Niedrigzinspolitik anhält, "kann es kritisch werden", dann brauchen die Institute einen sehr hohen Eigenmittelanteil. Daher stamme die Diskussion über "Produkte mit weicheren Garantien".

"Wir als Generali haben hohe Reserven im Deckungsstock, wir können den Garantiezins beinahe ewig versprechen", versichert Thirring im Gespräch mit dem Standard. Alternativ könnte man in Abstimmung mit der Aufsichtsbehörde über Produkte mit einer endfälligen Garantie nachdenken. Das würde für die Versicherer auch eine entsprechende Entlastung der erforderlichen Eigenmittel bedeuten.

Bei endfälliger Garantie sei die Versicherung in der Veranlagung flexibler und daher die Ertragschance höher. Gleichzeitig verringert sich freilich der garantierte Rückkaufswert bei vorzeitiger Kündigung, so Thirring. Für vertragstreue Kunden würde sich nichts ändern, wer vorzeitig ausstiegt, bekäme mitunter weniger.

Endfällige Garantie

Ein Anreiz für den Kunden, eine Versicherung mit endfälliger Garantie abzuschließen, wäre dann eine höhere Gewinnbeteiligung. Diese Überlegungen zur Ergänzung der klassischen Produktpalette stecken aber noch in den "Kinderschuhen". In jedem Fall wäre ein gänzliche Abkehr von Garantien aber falsch".

Uniqa-Vorstand Peter Eichler will sich über ein eventuell neues Produkt noch nicht in die Karten schauen lassen. Es gebe aber "konkrete Überlegungen". Eichler weist darauf hin, dass die Lebebensversicherung vier Garantien habe: Die Kapitalgarantie, den Garantiezins, die jährliche Gewinnbeteiligung und die lebenslange Rente. Der Garantiezins beträgt aktuell - für Neue - 1,75 Prozent. Eichler geht davon aus, dass dieser 2015 auf 1,5 wenn nicht sogar 1,25 Prozent sinken wird. (Claudia Ruff, DER STANDARD, 23.12.2013)

  • Lebensversicherungen laufen oft 25 Jahre. Die Versicherungen gaben in der Vergangenheit hohe Garantiezinsen. Aufgrund der Niedrigzinsphase sind diese Zinsversprechungen schwer zu verdienen.
    foto: ap/murrat

    Lebensversicherungen laufen oft 25 Jahre. Die Versicherungen gaben in der Vergangenheit hohe Garantiezinsen. Aufgrund der Niedrigzinsphase sind diese Zinsversprechungen schwer zu verdienen.

Share if you care.