Haltestelle für den Zug nach Nirgendwo

20. Dezember 2013, 18:24
posten

Die Band Nowhere Train gastiert am Samstag in Salzburg

In der US-amerikanischen Populärmusik gehören Lieder über Züge und die Eisenbahn zu den beliebtesten überhaupt, ihre Zahl ist Legion, und das Motiv kann in praktisch jedem Genre - von Jazz und Blues über Rock und Folk bis zur Klassik - musikalisch umgesetzt werden. Besonders gern im Hillbillyfolk und Bluegrass, einer der jodelnden Urväter des Country und Western, Jimmie Rodgers, arbeitete als Bremser auf Güterzügen. Aber auch hierzulande wird Zug gefahren: etwa im Frühjahr 2009, als sich fünf Musiker, Stefan Stanzel von A Life A Song A Cigarette, Jakob Kubizek von Love & Fist, Stefan Deisenberger von Naked Lunch, Frenk Lebel von Play The Tracks Of und US-Singer-Songwriter Ian Fisher, unter dem Bandnamen Nowhere Train auf eine zwölftägige Eisenbahnreise durch die Alpenrepublik machten. Aufgespielt hat die Gruppe an ungewöhnlichen Orten, auch auf Abstellgleisen wie dem Gefängnis im oberösterreichischen Garsten. Ein Schelm, wer da nicht an Johnny Cash und dessen Shows in Hochsicherheitshaftanstalten denkt. Nowhere Train fertigt in Handarbeit sehr amerikanischen Country und Folk, dem die mitteleuropäische Herkunft nicht anzuhören ist. Nach der Austria-Ticket-Renaissance stiegen Martin Mitterstieler aka Justin Case, Mastermind der Elektropopper The Bandaloop, der bei Nowhere Train den Bass zupft, sowie ein weiterer Exilant aus der Heimat von Hobos und Tramps, Ryan Carpenter (Perkussion, Quetschn, Gesang), zu.

Ansonsten übernehmen die restlichen Mitglieder der Austro-Americana-Reisegesellschaft - bis auf Banjospieler Deisenberger - alle auch Gitarre und Gesang, Stanzels Lapsteelgitarre, Kubizeks Ukulele und Lebels Mandoline prägen den Sound der Combo ganz wesentlich. Schön melancholische Songs, die auch den Bobo nach dem achten Krüagel in Gedanken zum Hobo werden lassen und zu denen es sich im Bahnhofsresti hemmungslos ins eigene Glaserl trenzen lässt. Ein Album mit dem Titel Station gibt es auch. Die nächste und vorläufig letzte Haltestelle der Live-Präsentation ist heute, Samstag, um 21 Uhr im Salzburger Nonntal. (dog, DER STANDARD, 21./22.12.2013)

ARGEkultur, Salzburg, 0662/84 87 84, 21.12., 21.00

Share if you care.