Der Amoklauf eines Wilderers im Zentrum der Aufmerksamkeit

Ansichtssache27. Dezember 2013, 12:32
13 Postings

Welche Themen aus dem Ressort Panorama haben Sie heuer am meisten interessiert?

Laut den nackten Zahlen erhielt 2013 jener Mann die meiste Aufmerksamkeit, der vier Familienvätern das Leben genommen und der österreichischen Kriminalgeschichte ein trauriges Kapitel hinzugefügt hat: Auf seiner Flucht durch Niederösterreich erschoss der Wilderer Alois H. im September nicht nur drei Polizisten im Dienst, sondern gezielt auch einen unbewaffneten Sanitäter des Roten Kreuzes.

Der Fall erreichte nach Unique Clients nicht nur die meisten User im Panorama, sondern auch die zweitmeisten Leser über das gesamte Portal derStandard.at hinweg – und das trotz Papstrücktritt, einem der schwersten Hochwasser in Österreich, dem stärksten Taifun, der seit Aufzeichnungsbeginn an Land getroffen ist, und dem Terroranschlag in Boston.

Wir haben für Sie in der Folge die Top Ten der Themen im Ressort Panorama verzeichnet. Darunter sind unter anderem eine Statistik über den Pornokonsum der Österreicher, ein Artikel über die Verbreitung von Cannabis und eine Reportage über das umstrittene Thema Polyamorie. Für die Redaktion überraschend nur knapp in den großen Zehn: Die kontroversielle Einführung der Fußgängerzone in der Mariahilfer Straße mit der Umleitung der Buslinie 13A als Nebenstrang einer verkehrspolitischen Lokalposse. Gemessen an der Zahl der Postings war dieses Thema nämlich doppelter Spitzenreiter des ganzen Ressorts.

Bild 1 von 10
screenshot: derstandard.at

1. Amoklauf in Niederösterreich

"Wenn Sie darüber berichten, ist das wahrscheinilch das Todesurteil für die Geisel", sagte uns Johann Baumschlager, der Pressesprecher des Landespolizeikommandos Niederösterreich am Vormittag des 17. September. Die Exekutive erhoffte sich, dass der Verdächtige die Geisel verschonen könnte, wenn er über die Medien nicht erfahren würde, dass drei der von ihm getroffenen Menschen bereits ihren Verletzungen erlegen waren.

Wie von der Polizei gewünscht, berichteten wir lediglich von Schüssen auf Einsatzkräfte im Bezirk Lilienfeld. Auch ohne Meldungen über Todesopfer war das Userinteresse im Laufe des Tages enorm. Am stärksten schlug es aus, nachdem die Polizei die getötete Geisel gefunden und in der Folge die Nachrichtensperre aufgehoben hatte. Erst spät in der folgenden Nacht wurde die Leiche des Amokläufers nach seinem Selbstmord gefunden. Ganz sind die Hintergründe des Falles bis heute nicht aufgearbeitet. 91 Straftaten soll Alois H. begangen haben, in seinem Haus fand man ein Waffenarsenal und hunderte Jagdtrophäen.


Die Zahlen (des meistgelesenen Artikels zum Thema): 428.000 Zugriffe (Page Impressions) von 169.300 unterschiedlichen Geräten (Unique Clients). Zum Artikel.

Stand für alle Zahlen: 18. Dezember 2013.

weiter ›
Share if you care.