Die sechs eindrucksvollsten Einschlagskrater der Erde

5. Jänner 2014, 12:20
41 Postings

Zahllose Spuren erzählen von folgenschweren Treffern aus dem All - "New Scientist" trug einige bemerkenswerte Beispiele zusammen


Foto: Der Barringer-Krater nahe Winslow im Norden Arizonas. Vor 50.000 Jahren schlug an dieser Stelle ein etwa 50 Meter großer Eisenmeteorit ein. Der nachfolgende Feuerball erreichte 10 Kilometer Durchmesser, die Druckwelle zerstörte alles im Umkreis von 20 Kilometern (Quelle: AP/dapd).

Die frühe Jugend der Erde verlief reichlich turbulent. Rund 500 Millionen Jahre nach der Bildung des Erde-Mondsystems stieg die Anzahl großer Asteroiden-Einschläge dramatisch an: Vor 4,1 bis 3,8 Milliarden Jahren erlebte die Erde durchschnittlich alle hundert Jahre einen Einschlag mit globalen Auswirkungen, kleiner Brocken sorgten in wesentlich kleineren zeitlichen Abständen für lokale Verwüstung. Im Unterschied zum Mond und anderen Himmelskörpern, wo die Folgen des sogenannten Großen Bombardements noch deutlich in Form von Einschlagskratern zu erkennen sind, blieben auf der Erde dank Erosion und geologischen Vorgänge praktisch keine Spuren mehr davon zurück.

Dennoch sind auf unserem Planeten noch heute einige veritable Impaktkrater zu finden, doch diese stammen zum überwiegenden Teil aus späteren Zeitaltern. Der "New Scientist" hat auf seiner Website aktuell eine kleine, feine Sammlung dieser durch Weltraum-Beschuss entstandenen Narben zusammen getragen. Allen voran steht das "Supermodel" unter den Einschlagskratern: Der 1.200 Meter große Barringer-Krater im US-Bundesstaat Arizona entstand vor etwa 50.000 Jahren und wurde von einem nur 50 Meter großen Brocken in die Erdkruste geschlagen.

Zum Vergleich: der Meteor von Tscheljabinsk, der am 15. Februar 2013 über dem russischen Ural explodierte, war etwas weniger als halb so groß und hatte vermutlich fünf Prozent seiner Masse. Wer sich einen umfassenden Überblick über die noch vorhandenen Einschlagskrater verschaffen will, dem seien die Earth Impact Database der University of New Brunswick in Kanada oder die finnische Website Impact Structures of the World ans Herz gelegt.

--> New Scientist: Impact sights - Six of Earth's most impressive craters
--> Earth Impact Database
--> Impact Structures of the World

(red, derStandard.at, 5.1.2014)

Share if you care.