Hightech-Cabrio für Mensch und Fisch

14. Dezember 2013, 17:54
30 Postings

Auf das Dach eines Wiener Innenstadt-Palais setzten die Architekten von Project A01 ein futuristisches Penthouse mit viel Wasser, Luft und Glas

Wien - Theophil Hansen, Architekt der Börse, des Parlaments und des Musikvereins, feiert heuer seinen 200. Geburtstag. Zahlreiche Ausstellungen, Symposien und Vorträge sind dem Jubilar gewidmet. Doch während der in Kopenhagen geborene Alleskönner von den meisten mit Samthandschuhen angegriffen wird, traute sich das Wiener Architekturbüro Project A01 schon vor einigen Jahren, ihm mit einem ordentlichen Stück zeitgenössischer Architektur zu begegnen. Auf das Dach eines von ihm geplanten Wohnhauses in der Wiener City setzte es ein futuristisches Penthouse mit Bodenaquarium und Cabriolet-Küche.

Schwindelfreiheit nötig

Das Abenteuer beginnt im Foyer. Wer in die Wohnung vordringen will, der muss schwindelfrei sein. Die ersten Schritte führen über eine fünf Quadratmeter große Panzerglasscheibe, durch die man ins Geschoß darunter, ins Stockwerk der Kinder, sieht. "Ich finde, das ist eine großartige Idee", sagt die Bauherrin, die im Kunst- und Kulturbereich tätig ist und an dieser Stelle die Anonymität vorzieht. "Einerseits haben es die Architekten geschafft, Licht nach unten zu bringen, andererseits ist der Raum hier optisch mehr als zehn Meter hoch. Übers Glas trauen sich echt nicht alle rüber."

Glas bleibt das dominante Gestaltungselement in diesem offenen, lichtdurchfluteten Dachgeschoß, dessen Innenraumgestaltung ein Kommentar aus der Zukunft sein will. Um einen Dialog mit Hansen scheint man sich gar nicht erst bemühen zu wollen. Das macht nichts. Von der Straße aus ist von all den gestalterischen Kniffs ohnehin nichts zu sehen. Das Neue verschwindet, ohne irgendeine Ahnung zu evozieren, sittlich hinter dem Gesims.

14-m²-Aquarium

Glas also. Mitten im Wohnzimmer ist im Boden ein 14 Quadratmeter großes Aquarium eingelassen. Zwischen Ästen und tropischem Gestrüpp schwimmen ein paar Dutzend Goldfische und Putzer umher und verleihen dem Loft einen Hauch von Karibikflair anno 2100. "Vielleicht ist die Reinigung aufgrund der großen Glasfläche in diesem Fall etwas langwieriger als bei einem herkömmlichen Aquarium", meint die Bauherrin. "Aber die Arbeit zahlt sich aus." Mittels farbiger LEDs - eine Art fischliche Lebensraumverwirrung - können im Wasser unterschiedliche Lichtstimmungen erzeugt werden.

Für Irritation ganz anderer, nämlich luftiger Natur sorgt die unter der Dachschräge platzierte Küche. Per Touchscreen kann die Glastrennung zum Kräuterwintergarten in der Arbeitsplatte versenkt werden. Auf weiteren Fingerwisch am Monitor schiebt sich sodann ein Teil des Glasdachs nach oben und verwandelt den Raum auf diese Weise in ein Wohnküchen-Cabrio mit Frischluftgarantie.

"Ganz anderes Wohngefühl"

Wohnbedarf ist freilich eine subjektive Sache. "Ich habe früher auch schon im Dachgeschoß gewohnt", sagt die Bauherrin, während sie von hier auf die Spitze des Stephansdoms blickt. "Aber hier ist das Wohngefühl ein ganz anderes. Diese Wohnung ... wie sage ich es am besten? Diese Wohnung gibt uns ein Gefühl von Freiheit." (Wojciech Czaja, DER STANDARD, 14.12.2013)

Zahlen & Fakten

  • Adresse: 1010 Wien
  • Architekten: Project A01
  • Bauherr: privat
  • Wohnnutzfläche: 520 m²
  • Fertigstellung: 2009
  • Baukosten: k. A.
  • 80 Fischerln und fünf Menschen leben hier friedlich zusammen. Im Bild das Bodenaquarium.
    foto: nadine blanchard

    80 Fischerln und fünf Menschen leben hier friedlich zusammen. Im Bild das Bodenaquarium.

  • Die Wendeltreppe aus poliertem Edelstahl.
    foto: nadine blanchard

    Die Wendeltreppe aus poliertem Edelstahl.

  • Schlafen mit der Morgensonne.
    foto: nadine blanchard

    Schlafen mit der Morgensonne.

  • Artikelbild
    plan: project a01
Share if you care.