Greenpeace fand erneut schädliche Substanzen in Outdoor-Bekleidung

12. Dezember 2013, 11:20
68 Postings

Wetterfeste Markenkleidung ist mit diversen Chemikalien und hormonell wirksamen Substanzen verunreinigt, so Greenpeace

Bei einem neuen Test im Rahmen der "Detox"-Kampagne von Greenpeace wurden bei Outdoor-Artikeln diverse Chemikalien wie auch hormonell wirksame Substanzen gefunden. Laut der Umweltorganisation wurden 17 Outdoor-Artikel von zwei unabhängigen Labors erfolgreich auf per- und polyfluorierte Chemikalien, den Perfluorkarbone (PFC) und andere Schadstoffe geprüft. Bereits im Vorjahr wurde wetterfeste Marken-Kleidung untersucht, die Ergebnisse waren ähnlich.

Grenzwerte überschritten

Bei den vier Marken "The North Face", "Patagonia", "Adidas" und "Salewa" wurde festgestellt, dass diese die Chemikalien auch ausdünsten, was somit negative Auswirkungen auf die Luft, etwa in den Geschäften haben kann. "PFC gelangen nicht nur in die weltweiten Wasserwege, sondern wie unsere Untersuchung gezeigt hat, auch in die Luft und können nicht nur die Umwelt, sondern auch die menschliche Gesundheit belasten", so Claudia Sprinz, Konsumentensprecherin bei Greenpeace

Die Untersuchung des Materials der Produkte, von denen auch zwei in Österreich erworben wurden, ergab, dass Handschuhe der Marke "Mammut" übermäßig hohe Konzentrationen der gesundheitsschädlichen Perfluorsulfonsäure (PFOS) enthielt. Der gesetzliche Grenzwert von einem Mikrogramm pro Quadratmeter wurde den Angaben nach um das Neunfache überschritten.

Hohe Werte weiterer PFC, für die es keine Grenzwerte gibt, wie Fluortelomeralkohole (FTOH) wurden in fast allen Jacken festgestellt, Spitzenreiter waren die Jacken von "Adidas", "Jack Wolfskin", "The North Face" und "Salewa". Ebenso stieß man auf die hormonell wirksamen Weichmacher Phthalate oder Nonylphenole.

Greenpeace fordert Verbot

Greenpeace wies darauf hin, dass Jacken mit PFC-freien Membranen oder Imprägnierungen aus Polyester und Polyurethan die ähnliche wetterfeste Eigenschaften wie die belasteten Produkte aufweisen, nur die Ölbeständigkeit sei bei ihnen nicht gegeben, doch das dürfte für die Mehrheit der Konsumenten nicht ein Problem sein. Ohnehin solle man sich fragen, ob man überhaupt so eine spezielle Jacke brauchen würde, denn für eine alltägliche Verwendung sind Outdoor-Artikel nicht unbedingt die einzige Lösung, so Sprinz.

In wissenschaftlichen Studien wurde schon mehrmals gewarnt, dass PFC das Immunsystem schwächen können, ebenso wurde ein negativer Einfluss auf die Fruchtbarkeit bei Frauen festgestellt. Bei Tieren, die mit PFOS belastet waren, ergaben sich zusätzlich noch Hinweise auf Leberschäden, andere Studien sahen erhöhte Krebsgefahr. Greenpeace forderte ein gesetzliches Verbot von PFC auf EU-Ebene. Einige Modemarken haben bereits auf freiwilliger Basis auf die Verwendung dieser Chemikalien verzichtet. (APA, derStandard.at, 12.12.2013)

  • Greenpeace hat 17 Outdoor-Artikel auf Schadstoffe untersucht und kommt zu ernüchternden Ergebnissen.
    foto: apa/dpa-zentralbild/ralf hirschb

    Greenpeace hat 17 Outdoor-Artikel auf Schadstoffe untersucht und kommt zu ernüchternden Ergebnissen.

  • Die Greenpeace-Studie

    Download
Share if you care.