Unser Zuhause als Egotapete

11. Dezember 2013, 17:11
posten

Die Wohnung als Konstruktion und Kulisse des Selbst: David Ben White lässt die strenge Ästhetik der Moderne auf den alltäglichen Krimskrams krachen

Wien - Zwei halbrunde Flanken (Apsiden) aus Ziegelsteinen sind die auffälligsten Charakteristika im bekanntesten Gebäude von Elisabeth Benjamin, dem St. George and Dragon House von 1937. Die englische Architektin glaubte an die Einheit gebende Kraft der Moderne, an die Erhabenheit und Absolutheit ihres Designs.

Dass in den streng konstruierten Bauwerken einmal Individuen leben würden, die ihre eigene Persönlichkeit über Mobiliar, Textilien, Kunst oder gar Nippes in ihr Zuhause einbringen, daran wollte Benjamin wohl - ebenso wie viele andere Architekten - lieber nicht denken. Niemand anderes als Benjamins Enkel, der bildende Künstler David Ben White, macht nun diese Strenge zum Thema, konfrontiert das Pure des modernen architektonischen Formvokabulars mit der "DNA" (White) ihrer Bewohner: mit dekorativen, heimeligen Accessoires eines alltäglichen Zuhauses. Living Room ist der logische Titel seiner Ausstellung, die in der Galerie Engholm auch die Balance zwischen Kunst und Banalität überprüft.

Auf (Schicht-)Holzplatten, einem beliebten Möbelbaustoff, lässt White Impressionen von Interieurs entstehen: nahsichtige, angeschnittene Details von Tapetenornamenten, Fauteuils und Gemälden, von modernen Vasen auf reduzierten Schubladenkästchen oder vom Zimmergrün und afrikanischen Statuetten in Bücherregalen des Bildungsbürgertums. White zwingt die Innenräume auf die Fläche zurück, schafft Zweidimensionalität, die auf Kuben appliziert wieder zum Möbel wird.

Das Heim beschreibt er als "seltsam kraftvollen Ort", vergleichbar mit einem Theatersetting, in dem unsere Sehnsüchte Gestalt annehmen. Es ist ein Raum, in dem wir auch unser Bewusstsein für Kunst(geschichte) unter Beweis stellen - und nicht zuletzt: ein Bild von uns selbst entwerfen. (Anne Katrin Feßler, DER STANDARD, 12.12.2013)

Bis 21. 12.
Kerstin-Engholm-Galerie
Schleifmühlgasse 3, 1040 Wien
www.kerstinengholm.com

  • Möbel mit Referenzen: Mobiliar und Inventar ...
    foto: karl kühn

    Möbel mit Referenzen: Mobiliar und Inventar ...

  • ... als Beweis für kulturhistorisches Bewusstsein und Verweis auf die eigene Geschichte.
    foto: karl kühn

    ... als Beweis für kulturhistorisches Bewusstsein und Verweis auf die eigene Geschichte.

Share if you care.