Zentralmatura: Formelspeiend und kompetenzorientiert

11. Dezember 2013, 09:39
46 Postings

Während die Verhandler zufrieden sind, ist für viele der Drache Zentralmatura noch nicht besiegt

Wien - Während zwischen Schülern noch E-Mails und SMS mit der Aufforderung zum Streik kursieren, packt Bundesschulsprecherin Angi Groß bereits ihre Sachen, um die zurückliegenden Verhandlungsrunden zum Thema Zentralmatura mit einem breiten Grinsen zu verlassen.

Bereits Samstagabend gab Groß über Facebook bekannt, die letzte Sitzung erfolgreich abgeschlossen und gemeinsam mit dem Bundesinstitut für Bildungsforschung (Bifie) und dem Ministerium ein neues Konzept für die zentrale Reifeprüfung, die im nächsten Schuljahr "mit Sicherheit" bundesweit debütiert, aufgestellt zu haben.

"Wir haben eine Lösung gefunden, für die Schüler, zum Wohle des Bildungssystems" sagte Groß in einer Videoaussendung. Und: Demonstrationen, welche für den morgigen Donnerstag geplant waren, werde es keine geben. Darauf, welche konkreten Änderungen hinter diesem "Wir haben es geschafft" stecken, musste dann bis Montagmittag abgewartet werden, was zumindest auf Facebook für viel Unmut sorgte.

Facebook spielte während der letzten Wochen eine zentrale Rolle in den Entwicklungen. Schüler tauschten sich in unterschiedlichen Gruppen zur Zentralmatura aus und organisierten Veranstaltungen.

Fast 70.000 "Dislikes"

Die Seite "Zentralmatura, nein danke" hatte zum Zeitpunkt der Recherche 34.000 Likes, "Nein zur Zentralmatura" 23.000 Daumen nach oben und "Gegen das kompetenzorientierte Mathematiksystem" 12.000 Likes. In Summe also knapp 70.000 "Gefällt mir" für Gruppen, die der Zentralmatura kritisch gegenüberstehen. Ein Aufschrei, den mit aller Wahrscheinlichkeit auch die Verantwortlichen wahrnahmen und der sie von der Notwendigkeit weiterer Gespräche überzeugte.

Der formelspeiende und kompetenzorientierte Drache Zentralmatura mag durch die neuesten Änderungen gezügelt wirken - viele geben sich damit aber nicht zufrieden. "Die wesentlichen Punkte, die Schüler, Lehrer und Eltern gefordert haben, wurden übergangen! Und unser einziges Druckmittel - die Demo - wurde abgesagt!", heißt es in einem Posting einer Schülerin, deren Meinung sich ein Großteil der Ex-Demonstranten anschließt. Es dominieren Statements der Unzufriedenheit auf den Seiten zur Zentralmatura. Eine Neuauflage der Demonstration soll deswegen "zur selben Zeit am selben Ort" stattfinden und dem anhaltenden Unmut vieler Schüler Nachdruck verleihen, wie auf der Seite "Streik gegen Zentralmatura" verkündet wird: "Der Schulstreik ist eine fixe und angemeldete Sache. Neun Uhr vor dem Parlament."

Schülervertreter informieren

Die Bundesschülervertretung kündigte für Mittwoch allerdings Infoveranstaltungen und Versammlungen an den Schulen an. Diese werden schulautonom organisiert und abgehalten und sollen das Informationsloch betroffener Lehrer und Schüler füllen. Unterstützend soll dabei eine "schüleradäquate Präsentationsunterlage" sein, die bis dahin in den Schulen eintreffen soll. (Darius Djawadi Stefan Mayer, DER STANDARD, 11.12.2013)

  • Es dominieren Statements der Unzufriedenheit auf den Seiten zur Zentralmatura.
    illustration: fatih aydogdu

    Es dominieren Statements der Unzufriedenheit auf den Seiten zur Zentralmatura.

Share if you care.