Parteipräferenz bestimmt Geschenkspapier

11. Dezember 2013, 05:30
33 Postings

Politische Farbenlehre unter dem Christbaum: Während SPÖ-Wähler eher Papier aus dem Vorjahr verwenden, lässt sich die ÖVP-Klientel Geschenke primär im Geschäft einpacken

Alle Jahre wieder sorgen Markt- und Meinungsforscher für eine vorweihnachtliche Nabelbeschau des gemeinen Volkes, um zu existenzphilosophischen Erkenntnissen wie diesen zu gelangen: "Ganz besonders wichtig ist das Fest für die jüngeren Befragten, insbesondere die Generationen unter 40 Jahren." - Das hat etwa Studienleiter Paul Unterhuber vom GfK-Institut in einer aktuellen Erhebung herausgefunden.

Ende November wurden dazu insgesamt 1.000 Österreicher ab 16 Jahren zum Thema "Weihnachten" befragt. Differenziert nach der politischen Couleur zeigt sich wenig überraschend, dass für ÖVP-Sympathisanten der 24. Dezember am relevantesten ist. Was allerdings doch etwas verwundert: Den Wählern, der ach so traditionsreichen "Sozialen Heimatpartei", ist das Fest noch am ehesten ein Gräuel.

Innenpolitische (Weihnachts-)Farben

Diesen Schluss lassen zumindest die zum Teil sehr konträren Assoziationen, die mit dem Begriff "Weihnachtszeit" verknüpft werden, zu: Insgesamt ist der "Advent" für etwa zwei Drittel der Österreicher (65 Prozent) gleichbedeutend mit Familienfeiern und -besuchen, allen voran für Grün- (79 Prozent) und Neos-Wähler (71 Prozent). Auf Rang zwei und drei der Gesamtnennungen folgen der "Rummel in den Einkaufsstraßen" (54 Prozent) und - wenn auch deutlich weniger stark im Vergleich zum Vorjahr - der "Kauf von Geschenken" (49 Prozent). Auch hier sind die "Grünen" und "Pinken" (mit jeweils 59 bzw. 56 Prozent) überproportional häufig vertreten.

Von wegen "ruhigste Zeit des Jahres": "Besinnlichkeit und Stille" wurden nur mehr in 39 Prozent der Fälle genannt. Aber: Die Wähler von ÖVP (52 Prozent) und SPÖ (48 Prozent) dürften hier deutlich mehr von "Weihnachtsglückseligkeit" beflügelt sein als der Rest der Bevölkerung. "Die Anhänger der 'Roten' können sich auch viel eher für religiöses Brauchtum erwärmen. Diese Eigenschaft teilen sie ebenfalls mit den Anhängern der ÖVP", erläutert Paul Unterhuber. Und die Blauen? Die werden ebenfalls ihrer Rolle gerecht: "FPÖ-Wähler sehen in den Weihnachtsfeiertagen hauptsächlich 'sinnentleerte Rituale' und ärgern sich über den Stress der Weihnachtszeit", so der Studienleiter.

Innerfamiliäre Verpackungspolitik

Was den Österreicherinnen und Österreicher keinesfalls vorenthalten werden sollte ist, wie die Geschenke nun tatsächlich verpackt werden. Am ehesten "kreativ" fühlt sich der Alpenrepublikaner beim vorweihnachtlichen Verpacken seiner gekauften Beute (28 Prozent).

Als überdurchschnittlich originell sehen sich hier besonders die Grünen- Sympathisanten (39 Prozent). Anhänger der Öko-Partei lassen aber vermeintlich nicht nur ihrer Verpackungs-Kreativität freien Lauf, sondern achten dabei auch auf die Recyclingfähigkeit des Papiers. Was die Umweltfreundlichkeit des Verpackungsmaterials betrifft, gibt es sogar Überschneidung zu ÖVP-Wählern. "Jeweils acht Prozent von Grünen und Schwarzen verwenden nur altes Zeitungspapier zum Verpacken", erklärt Paul Unterhuber.

Team-Stronach-Wähler verpacken entweder gar nicht (35 Prozent) oder greifen zum "billigsten Papier" (38 Prozent). Wer die ÖVP präferiert, lässt deutlich häufiger als andere Wählergruppen die Geschenke im Geschäft einpacken (27 Prozent). Auch die Anhänger der FPÖ (22 Prozent) vertrauen beim Verpacken überdurchschnittlich oft den Verkäufern im Geschäft, während Wähler der SPÖ eher Papier und Schleifen aus dem Vorjahr verwenden (29 Prozent).

Somit kann am 24. Dezember unter dem Weihnachtsbaum fleißig über die familiären Parteipräferenzen gemutmaßt werden. - Wenn das kein besinnlicher Spaß wird! (gueb, derStandard.at, 11.12.2013) 

  • Am häufigsten wird die Weihnachtszeit mit Familie, Rummel in den Einkaufsstraßen und Geschenken assoziiert.
    foto: gfk

    Am häufigsten wird die Weihnachtszeit mit Familie, Rummel in den Einkaufsstraßen und Geschenken assoziiert.

  • Weihnachten erscheint im Lichte der innenpolitischen Farbenlehre bunter, als manch einer glauben möchte. Besonders Geschenkverpackungen erlauben mehr oder weniger seriöse Rückschlüsse auf die innerfamiliären Parteifarben.
    foto: gfk

    Weihnachten erscheint im Lichte der innenpolitischen Farbenlehre bunter, als manch einer glauben möchte. Besonders Geschenkverpackungen erlauben mehr oder weniger seriöse Rückschlüsse auf die innerfamiliären Parteifarben.

Share if you care.