Facebook schränkt Reichweite von Unternehmen ein

Einbrüche bis zu neunzig Prozent, Facebook schlägt als Gegenmaßnahme zusätzliche Anzeigenschaltung vor

Der Social-Media-Gigant Facebook nutzt erneut seine Vormachtstellung, um sein digitales Anzeigengeschäft zum Laufen zu bringen. Viele Unternehmen bekommen seit Tagen zu spüren, was ein Blogpost des Unternehmens am 5. Dezember kundtat: eine radikale Einschränkung der Reichweite Unternehmens-Postings. 

Laut Facebook ist es das interne Ziel, den Nutzern gezielt passende Beiträge in den Newsfeed einzuspielen. Dies sei aber aufgrund der steigenden Anzahl von Postings immer schwieriger zu regulieren. Als Gegenmaßnahme wurde deshalb die Verbreitung von Unternehmenscontent eingeschränkt. Um die Reichweite wieder zu steigern rät Facebook zu einer Kombination aus involvierenden Postings und Anzeigenschaltung auf der Plattform.

Zumindest der erste Punkt mit den Engagement steigernden Postings könnte sich schwierig gestalten, wie ein Blick auf die Etat-Facebookseite vom Montag zeigt. Insgesamt brach die Reichweite um neunzig Prozent ein, das zuletzt getätigte Posting wurde über mehrere Stunden hinweg keinem einzigen User angezeigt. (red, derStandard.at, 9.12.2013)

  • Auch die Facebook-Seite der Etat-Redaktion bekam die Änderungen zu spüren.
    screenshot: facebook.com/etatat

    Auch die Facebook-Seite der Etat-Redaktion bekam die Änderungen zu spüren.

Share if you care.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen ( siehe ausführliche Forenregeln ), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behät sich die STANDARD Verlagsgesellschaft m.b.H. vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.