Verbandstag abgebrochen, Wahl eines Präsidenten gescheitert

7. Dezember 2013, 18:08
28 Postings

Fürnkranz-Maglock als Präsidumssprecherin abgesetzt - Weiterer Weg ungewiss

Wien - Der mit Spannung erwartete außerordentliche Verbandstag des österreichischen Schwimmverbandes (OSV) ist am Samstag im Wiener Hotel Marriott nach einer Dauer von weniger als einer Stunde durch durch die geschäftsführende OSV-Vizepräsidentin Birgit Fürnkranz-Maglock abgebrochen worden. Zwei Stunden später wurde Fürnkranz-Maglock vom OSV-Vorstand als OSV-Präsidiumssprecherin abgesetzt.

Die Wahl eines neuen Präsidenten für den in einer Dauerkrise taumelnden Verband scheiterte jedenfalls, der OSV-Vorstand hatte den Unternehmer Stefan Miklauz ins Rennen geschickt.

Fürnkranz-Maglock abgesetzt

Fürnkranz-Maglock ("Die Emotionen waren da einfach zu groß") war bei der Vorstandssitzung aus eigener Entscheidung nicht dabei. In ihrer Abwesenheit wurde einstimmig beschlossen, mit Peter Putzgruber einen anderen der drei Vizepräsidenten als neuen Sprecher einzusetzen. Putzgruber und dessen steirischer Landesverband stehen im Lager von Miklauz.

"Birgit Fürnkranz-Maglock hat den außerordentlichen Verbandstag ohne Besprechung mit den Vorstandsmitgliedern im Alleingang abgebrochen", erklärte Putzgruber den Vorgang den auch noch zwei Stunden nach dem Abbruch am Ort des Geschehens verbliebenen Vertretern der Vereine und Medien. Beide Seiten erklärten den Konflikt mit der von der jeweils anderen Partei verhinderten Restrukturierung des Verbandes.

Vereine: Antragsrecht beschnitten

Dass der Abbruch des Verbandstags überhaupt möglich geworden war, lag an einem von 13 Vereinen gleich nach Beginn eingebrachten Antrag von Thomas Krankl, dem Anwalt von Dinko Jukic. Der per Vollmacht mit den Stimmen von Jukic-Klub SC Austria Wien ausgestattete Krankl führte aus, dass zumindest diese 13 Vereine nicht ordnungsgemäß über die Abhaltung des außerordentlichen Verbandstags verständigt worden seien.

Die betroffenen Vereine könnten so ihr Antragsrecht nicht in vollem Umfang wahrnehmen. "Dadurch ergibt sich eine Anfechtbarkeit sämtlicher Beschlüsse, die hier gefasst werden." Fürnkranz-Maglock hatte zunächst betont, dass die Einladungen fristgerecht verschickt worden seien, schwenkte nach heftigen Diskussionen aber um. "Man kann für einen Neuanfang nicht mit alten Fehlern beginnen", erklärte sie schließlich.

Neuwahl des gesamten Vorstands

Der Antrag der Vereine verlangt die Neuwahl des gesamten Vorstands, sowie den Ausschluss des ehemaligen Finanzreferenten Walter Benesch von OSV-Vorstandsfunktionen auf Lebenszeit. Ein Sondervertreterzur soll zur Prüfung von Schadenersatzansprüchen gegen frühere Vorstandsmitglieder bestellt werden. Krankl: "Es ist an der Zeit, dass der geschäftsführende Vorstand in seiner Gesamtheit neu gewählt wird."

Der Präsidentenposten bleibt nach dem Rücktritt von Christian Meidlinger Anfang August somit weiter vakant. Innerhalb von neun Wochen wird ein weiterer außerordentlicher Verbandstag stattfinden, auf dem der gesamte OSV-Vorstand neu gewählt wird. Miklauz will dann erneut für das Präsidentschaftsamt kandidieren. "Unter vernünftigen Bedingungen stehe ich auch weiter zur Verfügung", sagte der 34-Jährige.

Miklauz griff Fürnkranz-Maglock wie schon im Vorfeld des Verbandstags erneut scharf an und erläuterte, dass er im Fall seiner Wahl neue Leute in den Vorstand gebracht hätte. "Zwei Drittel des Vorstands machen ja gute Arbeit", sagte Miklauz. "Die anderen sollte man ersetzen." Die drei Vize-Präsidentenposten wären durch die "Liste Miklauz" neu besetzt worden. Nun aber ist der weitere Weg des OSV erneut völlig ungewiss. (red/APA - 7.12. 2013)

  • Musste unverrichteter Dinge wieder abziehen: Stefan Miklauz, Kandidat für das OSV-Präsidentenamt.
    foto: apa/neubauer

    Musste unverrichteter Dinge wieder abziehen: Stefan Miklauz, Kandidat für das OSV-Präsidentenamt.

Share if you care.