Europas Grenzen vor und nach dem Ersten Weltkrieg

Video

Das Habsburger-Reich zerfällt, viele neue Staaten entstehen

Nach den Gräueln des Ersten Weltkriegs wird in den Verträgen von Saint-Germain, Versailles, Trianon, Neuilly-sur-Seine und Sèvres Europa neu geordnet. Das derStandard.at-Infovideo zeigt, wie sich die Grenzen verschoben haben.

(Wolfram Leitner, Peter Frey, Michaela Köck, Florian Gossy, derStandard.at, 29.11.2013)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 72
1 2

Mittellitauen war polnisch,
Bessarbien gehörte zu Rumänien,
Bulgarien hatte vor dem I WK einen Zugang zur Ägäis,
das Hiltschauer Ländchen gehörte nach dem I WK zu Tschechien wo es auch heute noch ist.
Deutscland verlor Nordschleswig in einer Volksabstimmung.

Eine Meisterschaft an Fehlern obwohl der Standard vor Jahren wunderbare Zeitgeschichtsalben heraus brachte, die ich auch besitzte, zuvor gab es nichts verhleichbares ausser die Truppendienstbücher zur Zeitgeschichte, ich empfehle das eigene Archiv zu besuchen

Die Karte ist ein Machwerk

Die Karte strotzt vor Fehlern: Vor dem Ersten WK gab es ein Fürstentum Albanien (Königreich erst 1928), Bulgarien hatte einen Zugang zur Ägäis (Ostthrakien), Montenegro ist hier inexistent, weil bereits Serbien zugeschlagen, die deutsch-belgische Grenze ist die Nachkriegsgrenze (Eupen und Malmedy).
Und die Karte, die angeblich Europa nach dem WK I zeigt (Stand 1923), hat sich bei den Ostgrenzen Litauens und Rumäniens offenbar aus einem Kartenwerk nach 1945 bedient: das von Polen annektierte Wilnaergebiet ist hier bereits litauisch und der damals rumänische Südteil Bessarabiens gehört angeblich zur Sowjetunion. Dazu Nordschleswig und das Deutsche Reich (das auch noch 1923 so hieß) ... zu viele Fehler um sie hier alle aufzuzählen.

"Und der Rest ist Österreich"

http://www.youtube.com/watch?v=u_bVIM1s44I

gute doku zum thema.

Bitte das Video in schwarz/weiß ändern, dann würde es zumindest authentisch nach Fox' tönender Wochenschau aussehen :-)

Und all jene die damals aus der bösen vielvölkerstaatlichen Österreichischen Unterjochung heraus wollten kommen jetzt wieder dorthin - EU - freiwillig - zurück: Slowenen Ungarn Kroaten Slowaken Tschechen Bosniaken und darüber hinaus. Die wissen auch nicht was sie wollen.

Recht auf Selbstbestimmung

ist schon was schlechtes, gell?

Ausser in Tschechien und ev Slowenien hat die Selbstbestimmung zu bemerknnswerten Erfolgen geführt...

Aber eben die haben sich sogar noch vorher voneinander trennen müssen. Und die Schotten wollen sogar noch aus GB, obwohl sie schon in der EU sind. Und wenn man den Basken eine Chance gewährte, wären sie am nächsten Tag unabhängig, nachdem sie es als einzige Gruppe geschafft haben, noch ihre VOR-indoeuropäische Sprache zu erhalten (genetisch ist die Gruppe allerdings nicht mehr isoliert), also vorgeschichtliche Jäger und Sammler. DAS nenn' ich Sturheit! Da kommen noch nicht mal die Iren mit tausend Jahren oder die Israeliten mit 2600 Jahren Widerstand mit.

die Betonung ist auf "freiwillig"

vor allem die "jugos". wollten raus. und jetzt wollens alle in die eu.
abgesehen davon, dass sie sich beim songcontest gegenseitigt punkte zuschanzen ;-)

Die "Jugos" wollten nicht raus aus der Monarchie, die wollten nicht rein. Nachdem das Osmanische Reich immer weiter zurückgedrängt wurde, wollten sie einfach selbständig bleiben. Mann, sind die böse.
Warum allerdings uns keiner mag, beim Songcontest, das versteh' ich nicht.

"Die" sind schon lange tot.

der Grundstein für den Zweiten Weltkrieg wurde in Versailles gelegt

Ein Teil des Grundsteins. Das Thema war hervorragend geeignet die Massen aufzuhetzen und spielte sicher eine gewichtige Rolle.

Der Grundstein war, wie immer, wirtschaftliche Interessen. Versailles war ein genialer Kristallisationspunkt die Propanda, Revanche in einer Zeit der (selbstverschuldeten) wirtschaftlichen Not. Aber als Sündenböcke wurden doch andere gebrandmarkt!

Nein in Braunau.

Den dort ist der Teufel geboren, der alle Deutschen in Dämonen verwandelt hat -.-

Die christliche Moral ist am tiefsten verwurzelt in denen, die denken, besonders progressiv zu sein.

Den = Denn -.-

Und zu welchem Zweck lässt du uns an deiner "Weisheit" teilhaben?

vielleicht ein bisschen eindrücklicher: http://www.liveleak.com/view?i=14... 1348362692

sind aber etliche fehler drin.
nur so als beispiele: Schlesien wird in dem video schon 1710 preussisch, das Innviertel schon 1760 bzw. Salzburg schon 1787 habsburgisch. und um 1900 wurschtelt man noch gleich Serbien zur Habsburgermonarchie dazu ...

hm

aber läuft da alles richtig ab?
Bohemia gibt es immer, Austria-Hungary gar nie.
Und 1910 ist schon alles vorbei, Österreich schon ein kleines Land....

ich weiß ja nicht...bei so vielen Fehlern stellt sich dann die Frage ob sonst alles richtig war in den 1000 Jahren davor :-)

Da passt leider unten die Zeitangabe überhaupt nicht....

da ist ein Fehler drin!

1909 hat sich in Österreich nichts geändert... erst 1919!

Posting 1 bis 25 von 72
1 2

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.