Weihnachtliches Bomben-Zünden

Ansichtssache27. November 2013, 15:32
6 Postings

Kekse backen schön und gut, aber bitte richtig - wenn sich eine Kinderbande an den Herd schleicht, müssen es schon Schlesische Bomben sein

Das Beste am Keksebacken ist und bleibt das ausgiebige Kosten und Schlecken, lange bevor die Dinger in den Ofen geschoben werden. Keiner weiß das so gut wie die achtjährigen Zwillinge Julius (vorne rechts) und Ferdinand (vorne links), ihr Bruder Leon (12) sowie Caroline (ebenfalls 12), die sich auf dem wunderhübschen Strassergut von Felix und Sven Strasser im weinviertlerischen Zistersdorf verlustieren durften, um im Rahmen eines vorweihnachtlichen Kochkurses in die hohe Kunst des Bombenbaus eingeweiht zu werden. Die Schlesischen Bomben, ein altes Familienrezept aus dem Sven'schen Zweig der Strassers, erwies sich als ideal, um die Rasselbande bei Laune zu halten - wenn schon Kekse backen, dann bitte ordentlich schokoladige, die einen zuverlässig ins Nirvana der zuckersüßen Lust bomben!?

Bild 1 von 11
foto: katsey

Honig, Zucker, Butter

Für die Grundmasse der Bomben wurde in Schlesien weder an Zucker noch an Fett gespart - zumindest in guten Zeiten: 250 Gramm Zucker mit 400 Gramm Honig und 125 Gramm Butter bei milder Hitze in einem Topf zerfließen lassen. Die Zutaten dabei gut miteinander vermengen, danach vollständig erkalten lassen.

weiter ›
Share if you care.