Schönheitsoperationen für die Marktanteile

29. August 2003, 15:10
4 Postings

Sender sucht ärztliche Hilfe auch nachmittags und schimpft über ORF

Wieviele Menschen haben ATV+ zwei Monate nach dem Neustart eingestellt? 45 Prozent, sagt Programmchef Markus Andorfer. Womit die vom ORF veröffentlichten TV-Marktanteile in Kabel- und Satellitenhaushalten ATV+ nicht punktgenau abbilden: Das sind 84 Prozent der TV- Haushalte. Andorfer liefert nun die Marktanteile für Juli bei jenen 45 Prozent nach, die ATV schon eingestellt haben.

Hochgerechnet

Bei der den Werbern wichtigen Zielgruppe der Zwölf- bis 49-Jährigen schafft der Sender mit seinen 2,5 Prozent Marktanteil Platz elf, bei den Zwölf-bis 29-Jährigen Rang neun gleichauf mit MTV und vor Super RTL oder Kabel 1. Diese Woche kam ATV+ mit "Jenseits von Afrika" im Hauptabend auf 9,4 Prozent bei den Jungen, 6,4 bei der Werbezielgruppe, sechs Prozent bei den Sehern ab zwölf ohne Alterslimit. Alles im Verbreitungsgebiet von ATV+. Die 45 Prozent werden hochgerechnet von jenen Haushalten, die dem ORF die Teletest-Daten liefern und bereits ATV einspeicherten.

Teletest: Ländlichere Gebiete überproportional vertreten

Ganz sicher ist die Methode nicht, sagt Andorfer: Bewusst seien im Teletest ländlichere Gebiete ohne Kabelnetze überproportional vertreten. Zudem erkennten alte Messgeräte in einem Drittel der 1500 Testhaushalte ATV+ nicht automatisch. Der ORF weist das zurück, die Stichprobe sei repräsentativ. 47 Prozent hätten ATV+ laut Teletest eingestellt, 70 Prozent dieser Haushalte könnten empfangen, wenn sie wollen.

Probleme mit dem Küniglberg

Andorfer hat aber noch andere Probleme mit dem Küniglberg: Die MTV-Show "Dismissed" kaufte ihm der ORF ebenso zum Vielfachen des schon vereinbarten Einsatzes weg, Vorspiele der Champions League zum Vielfachen des international Üblichen, berichtet er. Um teuer Eingekauftes auf unwirtschaftlichen Sendeplätzen zu spielen. Doch dem ORF bringe ja alleine die Gebührenerhöhung 32 Millionen mehr, Andorfer hat heuer 24 Millionen Programmbudget.

Größere Umbauten

Ab 22. September finanziert er damit etwa nachmittags "Psychologin Dr. Irene Ecker" und die ärztliche Beraterin "Dr. Daniela Russ". Eine "größere Sache", die nach Reality oder Casting klingt, gibt er kommende Woche bekannt. Und ab 9. September sieht man dienstags im Hauptabend Schönheitsoperationen. Schon einmal hat ATV einen kleinen Eingriff verlost. Diesmal sind offenbar größere Umbauten zu gewinnen. (Harald Fidler/DER STANDARD; Printausgabe, 9./10.8.2003)

Nachlese

Aus für "The Chair" und "Kauf mich" - ATVplus kündigt zwei neue Doku-Soaps, Sendung mit Talkerin Eva Pölzl, Psycho-Shows und tägliches Reality-Format an

ATVplus
Share if you care.