Schweizer Polizei führt Elektroschockwaffen ein

8. August 2003, 16:04
11 Postings

Geschosse setzen Opfer mit 50.000 Volt unter Strom

Zürich - Schweizer Polizisten können ab sofort Elektroschockwaffen benutzen. Der Technik-Ausschuss der Polizei habe sich in einem Mitte Juli vorgelegten Bericht für den aus den USA stammenden Waffentypus ausgesprochen, obwohl die Elektroschockpistolen auch Gefahren mit sich brächten, sagte der Sprecher der Zürcher Kantonspolizei, Marcel Strebel.

50.000 Volt

Die Pistolen setzen die Getroffenen kurzfristig mit 50.000 Volt unter Strom und machen sie so bewegungsunfähig. Die Waffen sind auf einer Distanz von höchstens sechs Metern einsetzbar. Aus ihnen werden zwei Geschosse abgefeuert, die sich auf der Haut des Opfers oder in seiner Kleidung festsetzen. Der Strom wird durch zwei an der Waffe befestigte, hauchdünne Kabel geleitet.

Augenverletzungen und Folgeschäden möglich

Ein Sprecher des Technik-Ausschusses räumte die Gefahr von Augenverletzungen und Folgeschäden ein. Die Wirkung auf Herzkranke und Schwangere ist bislang nicht bekannt. Der Ausschuss empfiehlt den Einsatz der Elektroschockpistolen gegen Geiselnehmer, Randalierer und Amokschützen. Die Polizisten sollen im Umgang mit den neuen Waffen extra geschult werden. (APA/AFP)

Share if you care.