Onlinewerbung wirkt!

6. Juni 2016, 11:33

Das haben Werbewirkungsstudien der letzten Jahre eindeutig belegt. Welche Kriterien dabei besonders wichtig sind, lesen Sie hier.

Wer Geld für Werbung ausgibt, will dafür natürlich auch entsprechende Resultate erhalten. Wir haben für Sie einige der wichtigsten Faktoren für die Wirkung von Onlinewerbung zusammengefasst:

Die Studie Editorial Brand Impact zur Werbewirkung in verschiedenen Contentumfeldern hat gezeigt, dass Werbung in journalistischen Qualitätsumfeldern um über 30% stärkere Wirkungseffekte hat, als Werbung auf E-Mail-Portalen oder in Social Communities. Im Detail bedeutet das: Die Einstellung, die ein User einer Website gegenüber hat, wird zumeist auch auf die Beurteilung der dort geschalteten Werbung übertragen. Daher gilt Werbung, die auf glaubwürdigen Websites geschaltet wird, ebenfalls als glaubwürdiger. Wichtig ist dabei der Content: Je interessanter der Inhalt für die User, desto länger die Verweildauer und umso intensiver der Sichtkontakt mit der Werbung. Dabei ist herauszustreichen, dass in diesen Werbeumfeldern weitaus weniger Werbekontakte benötigt werden, um den gleichen Effekt zu erzielen (mehr Return bei geringerem Investment). Auch in den tatsächlichen Klick-Raten (auf Werbeschaltungen) liegen hochwertige journalistische Seiten vorne (im Vergleich mit E-Mail-Portalen und Social Networks). [vgl. G+J Electronic Media Sales GmbH: Editorial Brand Impact 2010]

Auch in der Untersuchung "Best of Branding", die von 2006 bis 2011 durchgeführt wurde, kam man zu dem Schluss, dass Werbung in Themenumfeldern besser wirkt, da die Zielgruppe auf Grund des Interesses am Inhalt schneller und intensiver erreicht wird. Die Wirkung der Kampagne ist dabei davon abhängig, wie gut das Werbemittel an die Zielgruppe angepasst wird: an Werbung, die einem gefällt, erinnert man sich vier Mal öfter als an jene, die einem nicht gefällt. So zeigte sich auch, dass die Klick-Rate allein, kein geeigneter Erfolgsmaßstab sein kann - es konnte kein direkter Zusammenhang zwischen Klick (auf das Werbemittel) und Werbewirkung festgestellt werden. [vgl. G+J Electronic Media Sales GmbH: Best of Branding 2011. ]

Tomorrow Focus Media geht sogar so weit zu sagen „Der Klick ist tot": Während die Wahrnehmung von Werbung im Internet groß ist, ist die Wahrscheinlichkeit, die Anzeige anzuklicken, sehr gering. Und die Wenigen, die doch klicken, sind in den meisten Fällen mit den dahinterliegenden Informationen unzufrieden! [vgl. Tomorrow Focus Media: Markenbildung im Media-Mix ]

In der Studie „Die Zukunft der Online-Display-Werbung" wird aufgezeigt, dass heute andere Faktoren für die Platzierung von (Branding-)Kampagnen gelten. Geachtet muss vor allem auf die Zielgruppenaffinität, das Image des Umfelds und die Produkt- und Themenaffinität werden. In weiterer Folge zählen Preis-/Leistungsverhältnis, Reichweite, redaktionelle Qualität und Soziodemographie der User. Bei der Wahl des Themenumfeldes haben vor allem Nachrichtenumfelder die Nase vorn - insbesondere wenn sie mit Sonder- und Videoformaten belegt werden können. [vgl. Tomorrow Focus Media: Die Zukunft der Online-Display-Werbung 2011. ]

Wer online wirbt hat also viele Möglichkeiten - sowohl inhaltlich als auch gestalterisch. Wichtig dabei ist nur, dass die Trennung zwischen redaktionellem und werblichem Content gewahrt bleibt - auch darin sind sich Experten einig: Werbliche Inhalte müssen immer eindeutig erkennbar gekennzeichnet sein!

 


Quellen:
G+J Electronic Media Sales GmbH; Spiegel QC: Editorial Brand Impact 2010. http://ems.guj.de/media-research/online-studien/editorial-brand-impact/. 13.08.2012, 09.23h.
G+J Electronic Media Sales GmbH: Best of Branding 2011. http://www.ovk.de/medien/bvdw-studiensammlung-gj-ems---best-of-branding-erfolgsfaktoren-fuer-online-werbung?media=3458. 13.08.2012, 09.10h.
Kogler, Michael: Neue Sachlichkeit. Inhaltliche Ge- und Verbote in § 3a Medienkooperations- und -förderungs-Transparenzgesetz. 21.05.2012. http://www.jusportal.at/neue-sachlichkeit_michael-r-kogler/. 14.08.2012, 11.32h.
PR Ethik Rat: Presseaussendung vom 20. Mai 2011. http://www.prethikrat.at/fileadmin/prethikrat/img/Presseaussendungen/ 11_PA_PK_Ethik-Rat_0520_StudieSchleichwerbung.pdf. 14.08.2012, 11.25h.
Rob O'Regan: When advertising and editorial collide. 30.09.2010. http://www.emediavitals.com/content/when-advertising-and-editorial-collide. 14.08.2012, 11.15h
Tomorrow Focus Media: Markenbildung im Media-Mix: Werbewirkung jenseits des Klicks. September, 2011. http://www.tomorrow-focus-media.de/uploads/tx_mjstudien/Markenbildung_im_Media-Mix_01.pdf. 14.08.2012, 10.45h.
Tomorrow Focus Media: Die Zukunft der Online-Display-Werbung 2011. http://www.tomorrow-focus-media.de/uploads/tx_mjstudien/ TFM_Zukunft_der_Displaywerbung.pdf?PHPSESSID
=3d2bb2232d3178e3b459b77993f9ece1
. 14.08.2012, 11:05h.

  • Artikelbild
  • Laut Tomorrow Focus Media ist "der Klick tot"...
    foto: photodisc

    Laut Tomorrow Focus Media ist "der Klick tot"...

  • Redaktioneller und bezahlter Inhalt müssen unterscheidbar sein - die eindeutige, gesetzeskonforme Kennzeichnung ist garantiert.

    Redaktioneller und bezahlter Inhalt müssen unterscheidbar sein - die eindeutige, gesetzeskonforme Kennzeichnung ist garantiert.

Share if you care.