Im Mekka der Trüffel-Chopper

Ansichtssache19. November 2013, 16:51
11 Postings

Man kann sich einfach nicht verlassen auf den Osteriaführer, jedenfalls nicht lückenlos. Aber auf den Bruckenberger. Auch wenn's um's Essen geht. Jedenfalls in Bra und Umgebung. Zum Beispiel, wenn in meinem gedrängten Programm für vier Tage Piemont noch ein Pranzo fehlt. Da streut der Bruckenberger lässig ein: Wir könnten in diese Kantine in Verduno schauen. Na, wenn er wenigstens den Weg weiß, wenn schon nicht den Namen.

In Verduno war mir bisher Schauen weit wichtiger als Essen, wie gedächtnisstarke Schmecks-Userinnen und -User vielleicht noch wissen. Und mehr als Ca' del Re fand ich nicht im Osteriaführer von Slow Food (Deutsch bei Hallwag), an den ich mich in Italien gern halte, manchmal zu gerne wie etwa in Calamandrana. Bruckenberger nahm die Witterung auf und war auch schon, wo er hinwollte: Trattoria dai Bercau - zu finden auch unter www.bercau.it. Kein schönes Lokal, aber ziemlich genauso schöne Menschen wie im Del Rei, und ein Lokal, das mich so wunderbar an die frühere Cantina Communale in Roddino erinnert, an die geradezu legendäre Da Gemma also.

An einem Samstagmittag im November rappelvoll, und das zurecht. Die Schüsseln mit - meist hervorragenden - Antipasti werden von Tisch zu Tisch gereicht. Für einmal 25 Euro Aufpreis (auf insgesamt 80 für zwei) zweimal ordentlich wirklich guten Trüffel auf Nudeln und Ei. Sehr gute Kaninchen und Kälber als Hauptgang. Und ein Dessert, das Bruckenberger zum Glück nur beinahe aus Sättigung auslassen wollte: Panna Cotta aus Ziegenmilch, eine cremige Wucht.

Die wissen auch Herren und Damen zu schätzen, die vorzugsweise Schwarzes, vor allem Leder, und Jeans tragen, sich eher ungern rasieren und die Sonnenbrille auch in geschlossenen, nicht sonderlich grell beleuchteten Räumen und bei Tisch nicht ablegen. Mekka of Choppers steht auf ihren Sweatern, und sie essen hier mindestens so fröhlich und manierlich wie der Bruckenberger und ich. 

Bild 1 von 13
foto: harald fidler

Eine Trattoria wie damals: Dai Bercau in Verduno.

weiter ›
Share if you care.