Schmuggel von mehr als 200 kleinen Affen aufgeflogen

15. November 2013, 10:38
6 Postings

Geschützte Loris sollten als Haustiere verkauft werden

Jakarta - In Indonesien haben die Behörden mehr als 200 geschützte Faulaffen befreit, die Schmuggler auf der Insel Java als Haustiere verkaufen wollten. Die kleinen Primaten mit großen Augen und grauem Fell waren den Angaben zufolge in kleine Kisten gepfercht, als sie in der Hafenstadt Merak im Nordwesten der Insel Java entdeckt wurden. Nach Angaben von Tierschützern wurden sie auf Sumatra eingefangen.

Die Tiere hätten auf Märkten in der indonesischen Hauptstadt Jakarta und umliegenden Orten verkauft werden sollen. Die nachtaktiven Faulaffen, die auch Loris genannt werden und in ganz Südostasien verbreitet sind, wurden Tierschützern übergeben. Auf dem Weg zum Tierarzt starben deren Angaben zufolge sechs der insgesamt 238 Tiere. Die Tierschützer hoffen, dass die anderen bald wieder freigelassen werden können. Die Internationale Naturschutzunion IUCN stuft Loris als gefährdet ein.

Nach Angaben der Naturschutzbehörde wurde nach dem Fund ein Verdächtiger festgenommen. Er soll demnach bald vor Gericht gestellt werden. Bei einer Verurteilung drohen ihm bis zu fünf Jahre Gefängnis und eine Geldstrafe von bis zu 100 Millionen Rupien (6.435 Euro). (APA, 15.11.2013)

  • Die Faulaffen werden auch Loris genannt.
    foto: wikimedia commons

    Die Faulaffen werden auch Loris genannt.

Share if you care.