Dandy Diary: Deutschlands coolster Modeblog

14. November 2013, 17:43
7 Postings

Große Klappe, schräge Outfits und tatsächlich eine Meinung - Der Männermodeblog "Dandy Diary" ist auch bei Frauen sehr beliebt

Die Halbwertszeit von Modenschauen ist für gewöhnlich erschreckend niedrig. Auffallen ist zwar oberstes Gebot, aber: Möchte das nicht ohnehin jeder? Für das italienische Label Dolce & Gabbana kam ein Werbewunder kürzlich aus einer völlig überraschenden Richtung. Während der Mailänder Männershow stürmte ein Nacktflitzer auf den Laufsteg und rief, wie man es vom Fußball kennt: "Goal! Goal! Goal". Die Medien waren begeistert, der Skandal perfekt, das Nacktfoto war auf jeder Titelseite von Rom bis New York.

Ausgedacht hatten sich diese Störaktion zwei Berliner, die seit 2009 den Männermodeblog "Dandy Diary" betreiben. David Roth und Jakob Haupt wollten die Rollen einfach umdrehen: Die Marke Dolce & Gabbana hatte schon frühzeitig Blogger in die ersten Reihen ihrer Shows gesetzt, um mit ihnen Werbung zu machen, jetzt instrumentalisierten eben mal umgekehrt zwei Blogger das Label. Profitiert haben ohnehin beide Seiten davon. "Wir finden die Diskussion, ob Blogger von Labels instrumentalisiert werden, ein bisschen scheinheilig", sagt Jakob Haupt. "Es besteht eine wechselseitige Abhängigkeit zwischen Marken und Blogs, die man zwar verurteilen, aber sicher nicht abschaffen kann. Wir sagen es mal mit Adorno: Es gibt kein richtiges Bloggen im falschen."

Alles wirkt hier weichgespült

"Dandy Diary", Deutschlands coolster Modeblog, bringt etwas zurück, das man schon lange vermisst hat: den anarchischen Spaß, die selbstironische Inszenierung, die Liebe zur Exzentrik, das Wissen, dass Mode von starken Meinungen lebt. Viele Modeblogs sind zur langweiligen Produktwerbeplattformen verkommen, auf der die ewig gleichen Produkte gehypt werden. Kein Wunder, dass sich die 24-jährige Cecilia Doan aus Portland auf ihrer Tumblr-Seite "Shit Bloggers Wear" darüber lustig macht: Sie zeichnet all jene Modeobjekte, die auf den Blogs uniform rauf- und runtergebetet werden. Biederkeit regiert fast schon prototypisch in Deutschlands bekanntestem Frauenblog "Journelles". Alles wirkt hier weichgespült.

Die Jungs von "Dandy Diary" sind aus anderem Holz geschnitzt: Sie feiern in ihrer selbst produzieren "Look du Jour"-Serie die verpönten Outfits von Großstadttouristen, die sich kleiden, als ob sie den Mount Everest besteigen wollten; sie lieben Proll-Stil und freuen sich, dass in der aktuellen Kollektion des dänischen Labels Woodwood Taschen vorkommen, die Drogendealer verwenden. Und sie ätzen politisch völlig unkorrekt gegen Modelabels, die auf Nachhaltigkeit setzen. Ihr Motto: Mode ist schließlich dazu da, um darüber zu streiten. Es kann auch vorkommen, dass ein Markenprodukt gnadenlos verrissen wird, eine Tugend, die man in Blogs leider viel zu selten findet. Der Blog "Dandy Diary" setzt auf Meinung, die zwar nicht akademisch ausformuliert, dafür aber pointiert ist.

International gibt es schon länger innovative Männerblogs, mittlerweile boomen sie auch im deutschsprachigen Raum. Die meisten Männerblogs werden übrigens auch gern von Frauen gelesen: "Dandy Diary" hat laut Eigenaussage knapp 50 Prozent Klicks von weiblichen Modeinteressierten. Bleibt noch zu klären, was die beiden Fashion-Experten dem RONDO-Leser für Styling-Tipps in den Herbst mitgeben: "Wir raten absolut dazu, sich zu kleiden wie ein weißrussischer Olympionike. Cooler geht's aktuell nicht." (Karin Cerny, Rondo, DER STANDARD, 15.11.2013)

Männerblogs - Was sonst noch gut ist

Drapper Lou Ein Blog, so perfekt wie sonst nur Werbung: Lougé Delcy ist in Brooklyn geboren, bekanntwurde er mit seinen "Street Gents", den profimäßigen Aufnahmen von stylishen Männern auf der
Straße. Aber auch seine eigene Hutsammlung kann sich sehen lassen.

Shiggers on Street Der Deutsche Dustin Hanke war erst 14 Jahre alt, als er 2008 seinen Blog "Shiggers on Street" gründete. Wer sich für Jugendkultur, Streetstyle, Grunge-Revival und Bikerlook interessiert, ist bei ihm an der richtigen Adresse.

Fashionboxx Sehr sympathisch: ein deutscher Männerblog, der Einsteigern Basic-Wissen in Sachen richtiges Styling vermitteln möchte. Sollte man sich für kurze Hosen die Beine rasieren? Socken, ja oder nein? Hier findet man Antworten.

High Snobiety Für Sneakers- Fans ein absolutes Muss, regelmäßiges Update zu neuen Modellen und cooler Streetwear. Auch die wichtigsten High-Fashion-Trends werden vorgestellt. Funktioniert ähnlich wie ein weiterer zentraler Blog, der auch zugleich Shop und Magazin ist: www.hypebeast.com

Style Salvage Ein Blog wie ein klassisches Printmagazin, mit gehaltvollen Interviews und interessanten Diskussionsthemen. Kommt aus London und ist liebevoll und klug gemacht.

Kate Loves Me Einer der innovativsten Blogs kommt aus der Modemetropole London. In seinem Zugang ist Pelayo Diaz den Jungs von "Dandy Diary" gar nicht unähnlich, auch, wenn er teurere Klamotten trägt. Eine Damenhandtasche zu bunten Gesundheitssandalen: Dieser Mann traut sich etwas!

  • David Roth (links) und Jakob Haupt stecken hinter dem deutschen Männermodeblog "Dandy Diary".
    foto: dandy diary

    David Roth (links) und Jakob Haupt stecken hinter dem deutschen Männermodeblog "Dandy Diary".

  • Zur Rondo-Coverstory
    foto: johnér images / corbis
Share if you care.